Ausbildung

Eignung

Für die Ausbildung zur Hebamme / zum Entbindungspfleger eignen Sie sich, wenn Sie

Ausbildung zur Hebamme
  • gesundheitlich geeignet sind
  • eine hohe Sozialkompetenz (Einfühlungsvermögen, Taktgefühl, Teamfähigkeit) haben
  • an medizinischen Vorgängen interessiert sind
  • eine gute Beobachtungsgabe haben
  • verantwortungsbewusst sowie
  • lernbereit und motiviert sind.

Voraussetzungen

  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
  • Realschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung

oder

  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, sofern der Bewerber
    • eine mindestens zweijährige Pflegevorschule erfolgreich besucht hat oder
    • eine Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat

oder

  • die Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer zu arbeiten

Dauer
Die Ausbildung beginnt jährlich am 1. Oktober und dauert 3 Jahre.
Gesundheits- und Krankenpfleger/Innen sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/Innen können die Ausbildung auf Antrag um zwölf Monate verkürzen.

Mit dem Auswahlverfahren werden alle Teilnehmerinnen des Ausbildungskurses ausgewählt, d. h. Gesundheits- und Krankenpfleger/Innen sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/Innen mit verkürzter Ausbildungszeit steigen nach einem Jahr in den laufenden Kurs ein und beginnen ihre Ausbildung damit ein Jahr nach ihrer Bewerbung.


Gesetzliche Vorgaben
Die Ausbildung richtet sich nach

  • dem Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers (Hebammengesetz - HebG)
  • der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen und Entbindungspfleger (HebAPrV)
  • der Berufsfachschulordnung Pflegeberufe (BFSO Pflege)
  • den bayerischen Lehrplänen für die Berufsfachschule für Hebammen und Entbindungspfleger

Inhalte

Inhalte

Die Ausbildung ist in Theorie und Praxis untergliedert.
Die theoretische Ausbildung umfasst 1660 Stunden in folgenden Unterrichtsfächern:

  • Berufs- und Staatskunde
  • Grundlagen für die Hebammentätigkeit
  • Gesundheitslehre und Hygiene
  • Sozialwissenschaften und Rehabilitation
  • Anatomie und Physiologie
  • Krankheitslehre
  • Arzneimittellehre
  • Kinderheilkunde
  • Wirtschaftslehre mit Datenverarbeitung
  • Physik und Chemie
  • Geburtshilfe
  • Erste Hilfe
  • Krankenpflege
  • Deutsch
Inhalte

Die praktische Ausbildung umfasst 3000 Stunden und wird auf folgenden Stationen absolviert:

  • Entbindungsabteilung und Schwangerenbetreuung 
  • Wochenstation
  • Neugeborenenstation
  • operative Station
  • nicht-operative Station
  • Operationssaal
  • Kinderklinik
  • Externat bei einer freiberuflichen Hebamme
praktische Ausbildung


Zur Vorbereitung auf den ersten Praxiseinsatz wird ein Einführungsblock von vier Wochen abgehalten. Danach wechseln sich im ersten Ausbildungsjahr zwei Wochen Praxiseinsatz mit zwei Wochen Blockunterricht ab. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr findet eine Woche Blockunterricht nach drei Wochen Praxiseinsatz statt.


Arbeitszeit

Arbeitszeit

Die durchschnittliche wöchentliche Ausbildungszeit der Schülerinnen und Schüler richtet sich nach den Bestimmungen, die für die Arbeitszeit der hier beschäftigten Hebammen der Vergütungsgruppe Kr. IV BAT gelten. Sie beträgt zurzeit durchschnittlich 38,5 Stunden wöchentlich. Das Jugendarbeitsschutzgesetz bleibt unberührt. Hebammenschülerinnen sind im Früh-, Spät- und Nachtdienst eingeteilt.


Vergütung
Sie erhalten eine Ausbildungsvergütung von
1.025,70 Euro im 1. Ausbildungsjahr
1.091,70 Euro im 2. Ausbildungsjahr
1.198,00 Euro im 3. Ausbildungsjahr


Lernmittel / Dienstkleidung

  • Dienstkleidung bis auf die Schuhe wird vom Klinikum der Universität München gestellt
  • Bücher werden von der Berufsfachschule für Hebammen gestellt

Wohnung
Direkt an die Frauenklinik ist ein Wohnheim angeschlossen. Es gibt einen Wohnheimbereich in der 3. Etage der Klinik (Altbau) und einen Wohnheimbereich im Neubau mit separatem Eingang mit direkter Verbindung zur Klinik. Je nach Bedarf kann es auch vorkommen, dass einige Schülerinnen außerhalb in einem der Wohnheime des Klinikums untergebracht werden müssen. Die Vergabe der Wohnheimzimmer erfolgt direkt durch die Wohnheimleitung und nicht durch die Hebammenschule.
Die Kosten für ein Zimmer betragen je nach Größe zwischen 160 -280 €. Die Zimmer im Altbau sind ca. 20 m² groß und haben eine eigene Dusche. Eine Gemeinschaftstoilette befindet sich auf dem Gang.
Im Neubau sind die Zimmer ca. 18 m² groß und haben ein eigenes Bad mit Dusche und WC.
Alle Zimmer sind möbliert mit Bett, Schrank, Tisch, Stuhl, Regal und Kommode. Fernseh- und Telefonanschluss sind vorhanden. Auf Wunsch können die Zimmer auch unmöbliert vergeben werden. Dies muss aber bereits bei Zimmerwunsch der Hebammenschule mitgeteilt werden.
Einen traditionellen Treffpunkt stellt die Gemeinschaftsküche dar, in der Sie auch ein eigenes Kühlschrank- und Küchenfach bekommen. Kochutensilien, Geschirr und Besteck müssen Sie selbst mitbringen. Es stehen auch eine Waschmaschine und ein Trockner zur Verfügung.


Abschlussprüfung

Abschlussprüfung

Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Die staatliche Prüfung umfasst einen praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil.
Praktische Prüfung: Aufnahme einer Schwangeren und Dokumentation der erhobenen Befunde mit Erstellung eines Behandlungsplans, Durchführung einer Entbindung mit Erstversorgung des Neugeborenen und Dokumentation im Einverständnis der Schwangeren, eine praktische Pflegedemonstration an einem Säugling, eine Fallbesprechung/ Pflegedemonstration an einer Wöchnerin
Schriftliche Prüfung: Geburtshilfe, Anatomie und Physiologie, Krankheitslehre, Kinderheilkunde, Berufs-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde
Mündliche Prüfung: Geburtshilfe, Kinderheilkunde, Gesundheitslehre und Hygiene, Krankenpflege

 
 

Aktuelles

Besuchszeiten:

Täglich 8:00-20:00


facebook


100 Jahre Frauenklinik in der Maistraße

Besuchen Sie unsere Aktions Homepage [Link]