Interdisziplinäre Simulations- und Teamtrainings am Perinatalzentrum Innenstadt

Im Notfall müssen im Kreißsaal verschiedene Berufsgruppen eng und koordiniert zusammenarbeiten - Hebammen und Geburtshelfer, Kinderärzte als auch Kollegen der Anästhesie. Solche Notfälle werden – ähnlich wie dies auch bei z.B. Piloten der Fall ist – simuliert und damit trainiert. Unsere Klinik ist eine der wenigen in Deutschland, die geburtshilfliche Notfälle auf diese Weise trainieren können.

Seit 2011 werden regelmäßige interdisziplinäre Simulations-Teamtrainings am Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) des Klinikums der Universität München (www.human-simulation-center.de) durchgeführt. Die Verbesserung des Notfallmanagements und der Patientensicherheit steht dabei im Vordergrund. Um dies zu erreichen wird ein besonderer Schwerpunkte auf gute Kommunikation und Teamarbeit im Notfall gelegt.

Mithilfe von Simulatoren, also „künstlichen Patienten“, werden Notfälle im Kreißsaal und bei der Versorgung des Neugeborenen simuliert. Ein umfangreiche technische Ausstattung erlaubt dabei sowohl die Simulation von normalen Geburten, als auch vieler unterschiedlicher Notfallsituationen. Dabei kann die künstliche Patientin neben Atembewegungen, Augenklimpern und tastbaren Pulsen auch das CTG und Vitalparameter wie beispielsweise das EKG darstellen und bietet neben Herausforderungen für das geburtshilfliche Team auch für die Anästhesie einige komplexe Probleme und Fragestellungen.

Ein weiterer Teil der Simulation beschäftigt sich mit der Versorgung von Neugeborenen. Auch hierfür steht ein spezieller Simulator zur Verfügung, an dem Notfälle von Neugeborenen und die Bewältigung unterschiedlicher Notfallsituationen trainiert werden können.

Ablauf eines Trainings

Interdisziplinäre Simulations- und Teamtrainings am Perinatalzentrum Innenstadt

Nachdem das Teilnehmerteam Vorinformationen zum simulierten Fall bekommen hat, bewältigen sie in realistischen Teamkonstellationen die simulierte Patientenversorgung im nachgestellten Kreißsaal. Das ebenfalls interdisziplinär besetzte Trainerteam sitzt dabei nebenan hinter einer verspiegelten Scheibe, steuert den Simulator und beobachtet die Handlungen der Teilnehmenden. Dabei haben sie die Möglichkeit, bereits während des Szenarios, bestimmte Abläufe in der parallel laufenden Videoaufzeichnung zu markieren.

Interdisziplinäre Simulations- und Teamtrainings am Perinatalzentrum Innenstadt

Diese Videoaufzeichnungen werden in der anschließenden Nachbesprechung – dem Debriefing – eingesetzt, um damit den Teilnehmern die Selbstreflexion ihrer Handlungen zu erleichtern. Thematisiert wird dabei sowohl das medizinisch fachliche Vorgehen in Notfallsituationen nach den aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften, als auch die Zusammenarbeit im Team mit Schwerpunkten auf die Kommunikation, die Führung und Organisation, das Situationsgerechte Bewusstsein und die Entscheidungsfindung.
Ergänzend zu diesen interdisziplinären Trainings finden regelmäßig „Skill Trainings“ statt, um die Abläufe und Handgriffe im Notfall zu üben.

Ansprechpartner:  PD Dr. med. Stefan Hutter

Fotos: Stephan Beißner, Fotoabteilung der Frauenklinik



  Verantwortlich für den Inhalt: Dr. med. Stefan Hutter
 

Aktuelles

Besuchszeiten:

Täglich 8:00-20:00


facebook


100 Jahre Frauenklinik in der Maistraße

Besuchen Sie unsere Aktions Homepage [Link]