Psychoonkologische Forschung

Themen der psychoonkologischen Forschung an der Frauenklinik sind insbesondere Gedächtnis-, Konzentrations- und Denkstörungen nach eine Chemotherapie (das sogenannte Chemobrain) sowie posttraumatische Symptomatik bei Krebspatientinnen. Von 2011 bis 2014 wurde an der Frauenklinik das von der Deutschen Krebshilfe geförderte Forschungsprojekt Cognicares (Cognition in Breast Cancer Patients: The Impact of Cancer-related Stress) durchgeführt, eine der weltweit größten Studien zum „Chemobrain“. Erste Ergebnisse wurden mittlerweile veröffentlicht und international sehr beachtet (siehe Anlage), die weitere Auswertung läuft. Die Psychoonkologinnen der Frauenklinik haben zudem zu den Themen Lebensqualität bei Brustkrebspatientinnen, Auswirkungen einer Brustkrebserkrankung auf die Sexualität, Screening auf psychische Belastung und Shared Decision Making geforscht und sind aktuell in Studien zu speziellen Bedürfnissen jüngerer und älterer Brustkrebspatientinnen eingebunden.

Traumatische Diagnose
Der Befund Brustkrebs führt bei den meisten Patientinnen zu posttraumatischen Belastungssymptomen. Bei mehr als der Hälfte der Betroffenen halten diese mindestens ein Jahr an. [mehr] (LMU)

The trauma of a breast cancer diagnosis can have cognitive effects [mehr] (externer Link Reuters)

Pressemitteilung vom 17.04.2015 deutsch

Pressemitteilung vom 17.04.2015 englisch

Pressemitteilung vom 01.03.2016 deutsch

Pressemitteilung vom 04.05.2017 deutsch