Phlebologie

Die Phlebologie ist die Lehre von den Venen, und sie befasst sich mit der Funktionsweise bzw. den Erkrankungen des venösen Gefäßsystems. Erkrankungen der Venen sind häufig, d.h. sie besitzen eine hohe Prävalenz, und viele Menschen sind in verschieden starker Ausprägung von Ihnen betroffen. Meist verlaufen die Erkrankungen über lange Zeit, weshalb man auch von „chronisch venöser Insuffizienz“ spricht.

 

Wie äußert sich eine Venenerkrankung?

Die Symptome welche durch Erkrankungen des venösen Gefäßsystems verursacht werden sind vielfältig. Zu Ihnen zählen Krampfadern, subjektive Symptome wie Schmerzen, Spannungs- und Schweregefühle in den Beinen, Wadenkrämpfe und geschwollene Beine aber auch Juckreiz und Ekzeme bis hin zu Thrombosen und Unterschenkelgeschwüren (Ulcus cruris).

 

Was sind Krampfadern?

Das venöse Gefäßsystem der Beine besteht aus einem oberflächlichen und tiefen Venensystem. Die Venen haben die Aufgabe das Blut aus peripheren Körperregionen (z.B. der Füße) zurück zum Herzen zu transportieren. Innerhalb der Venen befindliche Venenklappen gewährleisten diesen Rückstrom. Ist die Funktion dieser Klappen gestört kommt es zu einen Blutrückfluss und zu einer Volumenüberladung des venösen Systems, die Gefäße weiten sich und es kommt zu Krampfadern. Diese können unterschiedlich stark ausgeprägt sein so existieren z.B. Besenreiservarizen, retikuläre Varizen oder Stammvarizen. Krampfadern können ein rein kosmetisches Problem darstellen aber auch häufig zu den oben genannten Symptomen führen.

 

Diagnostische und therapeutische Verfahren

Um genau feststellen ob eine Venenerkrankung vorliegt bzw, welche Venenabschnitte betroffen sind stehen in unserer Abteilung verschiedene diagnostische Verfahren zur Verfügung. Neben einer genauen körperlichen Untersuchung kommt die „farbkodierte Duplexsonographie“ und die „Lichtreflexionsrheographie“ zum Einsatz.  Beides sind Verfahren die es erlauben, durch eine schmerzfreie Untersuchung, in kurzer Zeit Erkrankungen der Venen zu diagnostizieren.

Liegt eine Venenerkrankung vor, gibt es verschiedene Möglichkeiten diese zu therapieren. Die Therapie richtet sich immer nach der Schwere der Erkrankung. Bei rein kosmetischen Venenproblemen (Besenreisern) stehen zum Beispiel eine Laser- oder Sklerosierungstherapie zur Verfügung. Bei stärker ausgeprägter Krankheit können Stützstrümpfe oder physikalische Maßnahmen zur Anwendung kommen. In manchen Fällen ist allerdings auch eine Operation bzw, ein minimalinvasives Verfahren zur Beseitigung von insuffizienten Venenabschnitten indiziert.

Diese Eingriffe können oft ambulant durchgeführt werden, bzw. führen nur zu einem kurzen Klinikaufenthalt.

 

 
 

Anmeldung / Terminvereinbarung

Eine Terminvereinbarung kann telefonisch unter 089 4400 56241 erfolgen.

Wundzentrum.Derma@med.uni-muenchen.de