Startseite » Abteilungen und Sprechstunden » Lichen ruber planus

Lichen ruber planus

Der Begriff Lichen ruber planus stammt sowohl aus dem Griechischen als auch aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „flache rote Flechte“ („leichen“ (gr.) = Flechte; „ruber“ (lat.) = rot, „planus“ = flach). Die vier P`s – polygonal, purpur, Papel, Pruritus – beschreiben die klinischen Symptome und die Morphologie dieser Erkrankung. Bereits 1869 beschrieb Erasmus Wilson diese Hauterkrankung und nannte sie Lichen planus. Die dazugehörige kennzeichnende weißlich netzartige Streifung auf der Oberfläche der Papeln und auch auf der Schleimhaut wurde 1895 zuerst von Wickham beschrieben („Wickham Streifung“). Mit einer Prävalenz von 0,5 % ist der Lichen planus relativ häufig. Das Durchschnittsalter liegt um die 4. Lebensdekade. Klinisch kann sich der Lichen ruber sehr variabel darstellen. Die fliederfarbenen Knötchen jucken meist sehr intensiv und treten häufig symmetrisch an den Extremitäten, besonders an den Beugeseiten der Handgelenke auf. Kratzen oder andere mechanische Reize können den Lichen ruber planus verstärken und das Auftreten neuer Papeln auf vorher gesunder Haut fördern (Köbner-Phänomen). Nagelveränderungen liegen in 10 % der Fälle vor. Auch Haarfollikel können betroffen sein, was einen Haarverlust zur Folge haben kann. Schleimhautveränderungen finden sich bei 25-70 % der Patienten mit Lichen ruber und sind durch die typische weißlich netzartige Wickham-Streifung charakterisiert. Diese können überall lokalisiert sein, meist jedoch an der Wangenschleimhaut, der Zunge, an Vulva, Vagina und selten an der Speiseröhre.

 

Ursache

Die Ursache ist noch immer unklar. Beim Lichen ruber handelt es sich um eine Autoimmunreaktion, wo körpereigene Immunzellen gegen die basalen Keratinozyten (Hornzellen) gerichtet sind und so zu deren Zerstörung beitragen.

 

Verlauf

Ohne Behandlung beträgt die mittlere Erkrankungsdauer zwischen 8 und 24 Monate. Lichen ruber hinterlässt aber meist vorübergehend eine bräunliche Hyperpigmentierung an den betroffenen Hautarealen. Die Erkrankung neigt jedoch auch nach Jahren zu Rezidiven.

 
 

Sprechzeiten

Die Lichen ruber-Sprechstunde findet jeden

Donnerstag ab 14:00 Uhr

in unserer Immunambulanz statt.

Terminvereinbarung

Telefonisch unter:

+49 (0)89 4400-56370