Lichen ruber

Der Lichen ruber (syn. Knötchenflechte) ist eine Erkrankung von Haut oder Schleimhäuten. Das Erscheinungsbild der Erkrankung ist vielgestaltig und kann von offenen Stellen in der Mundschleimhaut über stark juckende Knötchen bis hin zu ausgeprägten Läsionen reichen. Nagelveränderungen liegen in 10 % der Fälle vor. Auch Haarfollikel können betroffen sein, was einen Haarverlust zur Folge haben kann. Schleimhautveränderungen finden sich bei bis zu 70 % der Patienten mit Lichen ruber und sind durch typische weißlich netzartige Streifen charakterisiert. Etwa 0,5 % der Bevölkerung ist kürzer oder länger von der Erkrankung betroffen. Meist ist das mittlere Erwachsenenalter betroffen.

Kratzen oder andere mechanische Reize können den Lichen ruber verstärken und das Auftreten neuer Papeln auf vorher gesunder Haut fördern. Zur Therapie können örtlich oder (bei ausgeprägten Verläufen) auch systemisch Kortikosteroide („Kortison“) oder andere Immunsuppressiva verwendet werden. Wenn ein ausgedehnter Hautbefall besteht, kommt auch eine UV–Therapie in Betracht.

 
 
Allgemeine Ambulanz
Montag bis Freitag
07:30 Uhr - 10:00

Privatambulanz

Terminvergabe

täglich 8:00-10:00

Tel: +49 (0)89-4400-56133

oder per Mail: Privatambulanz.Derma@med.uni-muenchen.de

München Klinik Thalkirchner Straße

Thalkirchner Straße 48
80337 München
Tel:  +49 (0)89 5147-6010

Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie

Frauenlobstraße 9–11
80337 München

Tel.: +49 (0)89 4400-0

International Patients

Befundmanagement der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie