AG Arbeitsgruppe Schmerz, Campus Innenstadt

Übergeordnetes Ziel unserer Forschung ist es das komplexe Phänomen „Schmerz“ besser zu verstehen. Dabei profitieren wir sehr von einer engen personellen und räumlichen Vernetzung von Forschung, Praxis und Lehre.

Grundlage unseres Schmerzverständnisses ist dabei die Erkenntnis, dass unterschiedlichste Faktoren (biologische, psychologische, soziale und Umweltfaktoren, ggfs. auch spirituelle Einflüsse) in individueller, biographisch geprägter und zeitlicher Entwicklung zur Wahrnehmung von Schmerz führen.

In der Regel geht jede chronische Schmerzerkrankung mit einer Störung auf körperlicher Ebene einher. Unser Forschungsinteresse gilt diesbezüglich vor allem dem Muskel und der Faszie als häufig schmerztragende Struktur (myofasziale Triggerpunkte) sowie der Reaktion des Nervensystems auf Schmerzreize und Therapie.

Dabei nutzen wir standardisierte, aber auch innovative Testverfahren und Untersuchungsmethoden (z.B. QST, Thermogrill).

Als eine der größten universitären Einrichtungen für die (teilstationäre) multimodale Schmerztherapie ist die Untersuchung der verschiedenen Wirkungen unseres „Münchener Naturheilkundlichen Schmerzprogramms (MNS)“, implementiert seit 2001 und als innovatives Klinikprojekt prämiert, ein wichtiger Forschungsgegenstand. Dazu gehören auch Fragen nach der Langzeitwirkung dieser Form der integrativen Schmerzmedizin sowie nach Einflussfaktoren für den Therapieerfolg.

Eine lange Tradition haben wir in der Erforschung der Akupunktur und verwandter Verfahren. So wurde bereits 1996 eine vom Bundesforschungsministerium geförderte Akupunkturstudie verantwortlich durchgeführt. Kontinuierlich wird seitdem am Grundlagenverständnis und an der Prüfung der klinischen Wirksamkeit der Akupunktur gearbeitet.

Das breite Spektrum der in unserer Abteilung angewandten nicht-medikamentösen Verfahren spiegelt sich darüber hinaus auch in der Forschung wieder.

Wichtig ist uns die Unabhängigkeit unserer Forschung. Daher freuen wir uns über Förderungen durch Institutionen, die unsere Forschungsinteressen teilen und den Kenntnisgewinn im Vordergrund sehen. Industrie geförderte Auftragsforschung führt unsere Arbeitsgruppe nicht durch.

Aktuell laufende Forschungsprojekte

  • Untersuchung der Diagnosekriterien myofaszialer Triggerpunkte und myofaszialer Schmerzen

  • Evaluation einer hochauflösenden Messelektrode zur Messung des elektrischen Hautwiderstands an Akupunkturpunkten

  • Akupunktur zur Verbesserung der Spermienqualität von Jungbullen

  • Nebenwirkungen der Akupunktur – eine deskriptive Übersicht zu groß angelegten Studien

  • Akupunktur in der Therapie von Herpes Zoster (AcuZoster-Studie)

  • Wissenschaftliche Begleitung des Münchner Naturheilkundlichen Schmerzprograms (MNS), einem multimodalen Schmerzintensivprogramms für chronische Schmerzpatienten. (MNS-Programmheft)
    Untersucht werden im speziellen die Langzeitwirkung, Prädiktoren für den Therapieerfolg sowie der Einfluss der Zusammenstellung und der Intensität der Programme.

  • Untersuchung der Modulation der spinalen und zerebralen neuronalen Schmerzverarbeitung durch periphere Stimulation mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (AcuDNICSpine)

  • Einfluss zentraler Sensibilisierung auf die klinische Akupunkturwirkung bei chronischen Schmerzen– eine Pilotstudie (AcuWUP)

  • Eine randomisiert, kontrollierte Studie zur Untersuchung von Akupunktureffekten auf anästhesiologische Parameter im perioperativen Umfeld (AcuARP)

  • Untersuchung der Wirkung der Akupunktur bei Patientinnen mit peripherer  Neuropathie nach taxanhaltiger Chemotherapie bei Mammakarzinom

Kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte

  • Integrierte Versorgungsprojekt zur Multimodalen Therapie von Rückenschmerz (MNS-R)

  • Etoricoxib - präemptive und postoperative Analgesie (EPPA-Studie)

  • Untersuchung von homo- und heterosegmentalen Soforteffekten der Akupunktur auf die sensorische Detektion und Nozizeption

  • Die Akupunktur in der Behandlung von HWS-Beschwerden - ein Ländervergleich zwischen China, Japan, Argentinien und Deutschland

  • Einfluss der Akupunktur auf die sensorische Perzeption – ein systematischer Review

  • Genderaspekte in der Anästhesie und Schmerzmedizin

Als Studienzentrum beteiligen wir uns regelmäßig an Multicenter Studien:

Akupunktur in der Therapie der Saisonalen Allergischen Rhinitis (ACUSAR-Multicenterstudie)

Mitglieder:

PD Dr. med. Dominik Irnich (Leitung)

Dr. biol hum. Petra Bäumler, MSc, MPH (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Frau Adelheid Wanninger (Study nurse)

Dr. med. Franziska Portzky

Dr. med. Ana-Lucia Moreira-Tiplt

Doktoranden:

Frau Caroline Bernarding

Frau Franziska Benedikt

Frau Claudia Böhme

Frau Claudia Ehle

Frau Kerstin Föll

Frau Anna Häusler

Herr Angelos Karvounis

Herr Jakob Köllinger

Frau Florentine Kreil

Herr Henning Pott

Frau Hanne Schuller

Frau Theresa Stübinger

Abgeschlossene Dissertationen

Dr. biol. hum. Petra Bäumler (2017)

Einfluss zentraler Sensibilisierung auf die klinischen Akupunkturwirkung bei chronischen Schmerzen

Dr. med. Julia Bader (2016)

Untersuchung homo- und heterosegmentaler Soforteffekte der Elektrostimulationsakupunktur auf die sensorische Detektion und Nozizeption

Dr. med. Lili Wu (2015)

Akupunktur in der Behandlung von HWS-Syndrom - Ein multimethodischer Ansatz für einen interkulturellen Vergleich zwischen China, Deutschland und Argentinien

Dr. med. Richard Flatz (2013)

Veränderungen des elektrischen Hautwiderstandes am Akupunkturpunkt Pericard 6 nach vestibulärer Stimulation – Eine experimentelle Studie

Dr. med. Evgueni Evtouchenko (2012)

Einfluss der präemptiven/postoperativen Gabe von Etoricoxib bei chirurgischen Eingriffen auf quantitativ sensorische Parameter

Dr. med. Sahra Thoma (2012)

Akute Zosterneuralgie: Veränderungen der Sensibilität im Verlauf einer Therapie mit Akupunktur oder Gabapentin im randomisierten, Placebo-kontrollierten Vergleich

Dr. med. Anja Kaiser (2011)

Der Einfluss personen- und schmerzbezogener Faktoren auf das Outcome einer naturheilkundlichen multimodalen Schmerztherapie -retrospektive Längsschnittstudie

Dr. Franziska Portzky (2010)

Prospektive klinische Untersuchung zu Wirkungen des Münchner naturheilkundlichen Schmerzprogramms für chronische Schmerzpatienten

Dr. med. Daniela Zaps (2010)

Elektro-physiologische Untersuchungen über den Einfluss chirurgischer Eingriffe auf den elektrischen Hautwiderstand im Bereich von Akupunkturpunkten

Dr. med. Cora Mirow (2009)

Schmerzmanagement im Krankenhaus – Evaluation der Schmerzintensität bei postoperativen Patienten und deren Veränderung nach Einführung eines Schmerztherapiestandards

Dr. med. Christina Janner (2008)

Einfluss der Motivation auf ein multimodales Schmerztherapieprogramm – eine prospektive Kohortenstudie mit Langzeitmessung

Dr. med. Norbert Salih (2008)

Randomisierte, Placebo kontrollierte Doppelblindstudie zur Unterscheidbarkeit von Laserakupunktur und Placebo-Laserakupunktur anhand sensorischer Wahrnehmungen

Dr. med. Linda Rüger (2008)

Schmerzcharakter und Therapie chronischer Ischämie-Schmerzen bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit

Dr. med. Johanna Stör (2008)

Veränderung sensorischer Parameter durch Akupunktur

Dr. med. Susanne Wagner (2008)

Klinisch-experimentelle Untersuchung mittels Quantitativ Sensorischer Testung (QST) bei ischämisch bedingten Funktionsdefiziten der unteren Extremität an Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK)

Dr. med. Christian Lill (2002)

Überprüfung der schmerzlindernden Wirkung einer einmaligen Akupunkturbehandlung bei akuter Tonsillitis und/oder Pharyngitis

Dr. med. Cornelia Raab (2001)

Akupunktur bei hyperreflektorischer Rhinitis

Kooperationen

Eine Auswahl:

  • Physiologisches Institut, Ludwig Maximilian Universität München (PD Dr. Beate Averbeck)

  • Institut für Klinische Radiologie, Klinikum der Universität München (Dr. med. Janusch Blautzik)

  • Institut für Komplementärmedizin, Universität Bern (Dr. med. Johannes Fleckenstein)

  • Prof. Dr. Benno Brinkhaus, Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, Charite Berlin

  • Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe DRK Klinikum Westend, Berlin (Dr. med. Ursula Makowiec, Dr. med. Johanna Stör)

  • Zentrum für Biomedizin und Medizintechnik Mannheim Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg (Prof. Rolf Detlef Trede)

  • Abteilung für Allgemeinmedizin udn Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Stefanie Joos)

  • First Teaching Hospital of Tianjin, China (Prof. Wang Shu)

  • Tohoku University Graduate School of Medicine, Japan (Prof. Takashi Seki, Shin Takayama MD)

  • Instituto Médico Argentino de Acupuntura, Argentinien (Dra. Diana Carballo)

  • National Research Center in Complementary and Alternative Medicine, NAFKAM, Department of Community Medicine, Faculty of Health Science, University of Tromsø, Norway (Prof. Frauke Musial)

Preise und Auszeichnungen

  • 1. Preis des Young Scientist Award auf dem ICMART Kongress in Mexiko Stadt, Mexiko (Dr. P. Bäumler, 2017)

  • Excellence in Integrative Medicine Research Award 2016 für die Publikation “Acupuncture-induced changes of pressure pain threshold are mediated by segmental inhibition-a randomized controlled trial” erschienen in Pain. (Dr. P. Bäumler, PD Dr. D. Irnich, 2016)

  • Public Health Löwe für die beste Masterarbeit im Studiengang Public Health der Pettenkoferschool of Public Health, Med. Fakultät der LMU München (Dr. P. Bäumler, 2016)

  • AMS Poster Award (Acupuncture and Meridian Studies) auf dem International Scientific Acupuncture and Meridian Symposium (ISAMS) in Tokio, Japan (Dr. P. Bäumler, 2014)

  • Johannes Bischko Preis (Dr. P. Bäumler, PD Dr. D. Irnich, 2013)

  • Vortragspreis auf dem ICMART Kongress in Athen, Griechenland (Dr. P. Bäumler, 2012)

  • Vortragspreis auf dem ICMART Kongress in Den Hague, Niederlande (Dr. P. Bäumler, 2011)

  • Posterpreis auf dem Deutschen Schmerzkongress in Berlin (Dr. J. Fleckenstein, 2010)

  • AMS Award (PD. Dr. D. Irnich, 2008)

  • 3B Scientific Award 3. Preis (Dr. S. Grasmüller, 2007)

  • Auszeichnung  der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) (Dr. P. M. Lang, 2006)

  • Klinikförderpreis der Bayerische Landesbank für das Münchner Naturheilkundliche Schmerzprogramm (MNS) (2002)

  • DKV-Cochrane-Preis (PD Dr. D. Irnich, 2001)

  • Dr. Heinz und Helene Adam Preis (PD Dr. D. Irnich, 1995)

Bildergalerie

Aktuelle Publikationen

 
 

Quicklinks der Interdisziplinären Schmerzambulanz Innenstadt