Startseite » Unsere Forschung » Vaskuläre Barrierefunktion und Infusionsmanagement

Vaskuläre Barrierefunktion und Infusionsmanagement

Vaskuläre Barrierefunktion und Infusionsmanagement Die Dichtheit von Blutgefäßen ist eine wesentliche Voraussetzung für das Überleben. Während Operation und Inflammation kann diese beeinträchtigt werden. Infusionslösungen können dies beeinflussen. Vaskuläre Barrierefunktion und Infusionsmanagement

Forschungsthemen - Schwerpunkte

Zerstörung der endothelialen Glykokalyx durch Inflammation

Die Endotheliale Glykokalyx, eine dicke Schicht aus Glykosaminoglykanen auf dem Endothel, ist für eine intakte Gefäßbarriere esentiell [siehe Abbildung (a)].

Aktivierte Leukozyten, Bakterientoxine und andere Faktoren schädigen die endotheliale Glykokalyx. Das Ausmaß der Schädigung lässt sich über die gemessene Freisetzung von Glykokalyxbestendteilen (Syndecan-1, Heparansulfat, Hyaluronan) messen.

Durch die Zerstörung der Glykokalyx kommt es zum Austritt von Flüssigkeit und Makromolekülen aus Blutgefäßen, sowie zur gesteigerten Zeladhäsion und Inflammation [siehe Abbildung (b)].

Protektion der endothelialen Glykokalyx Um die Stabilität der Gefäßbarriere zu bewahren ist es möglich, z. B. durch Medikamente wie NO, Hydrocortison oder Antithrombin die Glykokalyx robuster werden zu lassen.
Hormonelle Einflüsse auf die Glykokalyx Untersuchung der Auswirkung von Sexualhormonen auf die Integrität der Gefäßbarriere
Kolloide und Nierenfunktion Kolloide sind hinsichtlich ihres Volumeneffekts die effektivsten Volumenersatzmittel. Künstliche Kolloide können jedoch die Niere schädigen. Es ist wichtig zu untersuchen, unter welchen Umständen/Konstellationen Kolloide sicher eingesetzt werden können.
Infusionslösungen und Säure-Basenhaushalt Infusionslösungen können zur Azidose und Hypophosphatämie führen. Die Auswirkungen und Vermeidung dieser Nebenwirkungen werden erforscht.

Kontakt

Prof. Markus Rehm  markus.rehm@med.uni-muenchen.de
Prof. Daniel Chappell  daniel.chappell@med.uni-muenchen.de
Priv.-Doz.  Dr. Klaus Hofmann Kiefer  klaus.hofmann-kiefer@med.uni-muenchen.de

Wichtigste Kooperationspartner

Walter Brendel-Centrum

Ausgewählte Publikationen

Preinterventional hydrocortisone sustains the endothelial glycocalyx in cardiac surgery.Brettner F, Chappell D, Nebelsiek T, Hauer D, Schelling G, Becker BF, Rehm M, Weis F.Clin Hemorheol Microcirc. 2019;71(1):59-70. doi: 10.3233/CH-180384.
State of the art in fluid and volume therapy : A user-friendly staged concept].Rehm M, Hulde N, Kammerer T, Meidert AS, Hofmann-Kiefer K.Anaesthesist. 2017 Mar;66(3):153-167. doi: 10.1007/s00101-017-0272-x. Review. German.
No Differences in Renal Function between Balanced 6% Hydroxyethyl Starch (130/0.4) and 5% Albumin for Volume Replacement Therapy in Patients Undergoing Cystectomy: A Randomized Controlled Trial.Kammerer T, Brettner F, Hilferink S, Hulde N, Klug F, Pagel J, Karl A, Crispin A, Hofmann-Kiefer K, Conzen P, Rehm M.Anesthesiology. 2018 Jan;128(1):67-78. doi: 10.1097/ALN.0000000000001927.
The impact of phosphate-balanced crystalloid infusion on acid-base homeostasis (PALANCE study): study protocol for a randomized controlled trial.Pagel JI, Hulde N, Kammerer T, Schwarz M, Chappell D, Burges A, Hofmann-Kiefer K, Rehm M.Trials. 2017 Jul 10;18(1):313. doi: 10.1186/s13063-017-2051-z.
Preemptive volume therapy to prevent hemodynamic changes caused by the beach chair position: hydroxyethyl starch 130/0.4 versus Ringer's acetate-a controlled randomized trial.Frey K, Rehm M, Chappell D, Eisenlohr J, Crispin A, Saller T, Groene P, Ockert B, Hofmann-Kiefer KF.J Shoulder Elbow Surg. 2018 Dec;27(12):2129-2138. doi: 10.1016/j.jse.2018.08.003. Epub 2018 Oct 12.