Startseite » Unsere Forschung » Inhalative Therapie des akuten Lungenversagens

Inhalative Therapie des akuten Lungenversagens

Trotz aller Fortschritte ist das akute Lungenversagen nach wie vor mit einer hohen Letalität vergesellschaftet. Die direkte Anwendung therapeutisch wirksamer Substanzen mit Hilfe der Inhalation in der Lunge, könnte Nebenwirkungen minimieren, Wirkungen maximieren und das Überleben steigern.

Forschungsthemen - Schwerpunkte

Experimentelle Modelle des akuten Lungenschadens in vivo Experimentelles Modell mit Auslösung einer Inflammationsreaktion (SIRS)
Experimentelle Modelle des akuten Lungenschadens in vivo Experimentelles Modell mit Auslösung eines mechanischen Lungenschadens (VILI)
Experimentelle Modelle der Inflammation an Alveolarepithelzellen in vitro Kultivierung von Alveolarepithelzellen im speziell umgebauten Inkubator mit der Möglichkeit gasförmige Substanzen zu applizieren.

Kontakt

Priv.-Doz. Dr. Kim Boost |   kim.boost@med.uni-muenchen.de

Priv.-Doz. Dr. Sandra Frank |   sandra.frank@med.uni-muenchen.de

Dr. Michael Flondor |   michael.flondor@med.uni-muenchen.de

Wichtigste Kooperationspartner

Institut für Pharmakologie Frankfurt/Main, Goethe-Universität