Startseite » Unser Fach » Transfusionsmedizin

Transfusionsmedizin

Labor im Haus Siegmund

Die Klinik für Anaesthesiologie arbeitet eng mit der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie (Leiter: Prof. Dr. Andreas Humpe) zusammen.

Die Abteilung hat eine Spendeneinheit für Thrombozytenspende. Im Labor für Immungenetik und molekulare Diagnostik erfolgt hochspezialisierte Diagnostik von Gewebeeigenschaften (sog. HLA-System), die  u.a. für Transplantationen eine wesentliche Basis darstellt. In der Gerinnungsambulanz/  Hämophiliezentrum erfolgt spezialisierte Diagnostik sowie Betreuung von Patienten angeborenen Gerinnungsstörungen.

Blutdepot

Falls im Rahmen einer Operation oder einer Behandlung im Klinikum der LMU eine Bluttransfusion nötig sein sollte, verfügt die Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie über ein großes immunhämatologisches Labor mit Blutdepot. Damit ist die Versorgung im Regelfall, im individuellen Einzelfall (z.B. bei besonderen Erkrankungen oder irregulären Antikörpern im Blutgruppensystem), aber auch im Notfall 24 Stunden am Tag gewährleistet.

Patient Blood Management (PBM)

Das Konzept des Patient Blood Management (PBM)  umfasst alle Maßnahmen, um die Wahrscheinlichkeit einer Transfusion mit Fremdblut vor, während und nach einer Operation möglichst niedrig zu halten.

Vor einer Operation kann es sinnvoll sein,

  • einen Eisenmangel als Ursache für eine Blutarmut zu behandeln,
  • ein Absetzen von blutverdünnender Medikation in Betracht zu ziehen,
  • in seltenen Fällen eine Eigenblutspende einige Wochen vor einer Operationzu erwägen.

Während und nach der Operation wird angestrebt,

  • die Menge der Blutentnahmen für die benötigen Laborbestimmungen zu reduzieren,
  • die Blutgerinnung wenn erforderlich durch spezifische, medikamentöse Maßnahmen zu unterstützen, um den Blutverlust auf ein Minimum zu verringern,
  • das verlorene Blut wenn notwendig aufzubereiten und dem Patienten zurückzugeben (sog. „Maschinelle Autotransfusion“/“Cellsaver“).

Des Weiteren führen wir spezifische, patientenseitig anwendbare Überwachungstechniken, die sog. Point-of-Care-Gerinnungsdiagnostik durch. Diese ermöglichen es uns, bei Ihnen möglicherweise bestehende Änderungen der Blutgerinnung oder Medikamentenwirkungen zu messen und zielgerichtet zu behandeln.

Hierfür arbeiten wir eng mit der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie zusammen, um Medizin auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft anbieten zu können.