Krankheitsbilder und Behandlungsspektrum der Schulter- und Ellenbogenchirurgie

Das Team der Schulter- und Ellenbogenchirurgie betreut Patienten mit akuten Verletzungen und degenerativen Erkrankungen des Schultergürtels und des Ellenbogengelenks am Klinikum Innenstadt und am Klinikum Großhadern der Universität München.

Die Ursachen für akute und chronische Schmerzen dieser Gelenke sind vielfältig und treten mitunter in Kombination auf. Verletzungen, Knochenbrüche, Verschleißerscheinungen, Fehlhaltung, Trainingsmangel oder Überlastung können einen Schmerzzustand auslösen.
zu den Krankheitsbildern der Schulter- und Ellenbogenchirurgie

Daher ist eine zügige und exakte Diagnosestellung von entscheidender Bedeutung, um eine Chronifizierung des Schmerzes und dauerhafte Funktionseinschränkungen zu verhindern.

Unsere Patienten werden vom Beginn der Diagnosestellung bis zum erfolgreichen Behandlungsabschluss engmaschig betreut. Dafür stehen alle konservativen und operativen Therapieverfahren zur Verfügung, diese werden durch das Team der Schulter- und Ellenbogenchirurgie auf höchstem Niveau durchgeführt.

Im Anschluss an eine stationäre Behandlung kann eine ambulante oder stationäre Rehabilitation nach ihrer Wahl und Zustimmung durch die Krankenkasse heimatnah erfolgen. In den meisten Fällen ist eine Physiotherapie ausreichend. Ambulante Behandlungen und die geplante Nachsorge nach einer Operation kann je nach Patientenwunsch an einer der Sprechstunden für Schulter- und Ellenbogenchirurgie am Klinikum Großhadern oder am Klinikum Innenstadt erfolgen. Neben der Patientenversorgung widmen wir uns der Forschung und Ausbildung junger Ärzte auf dem Gebiet der Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Das Team der Schulter- und Ellenbogenchirurgie nimmt regelmäßig aktiv an nationalen und internationalen Kongressen im Bereich der Schulter- und Ellenbogenchirurgie teil.  

Behandlungsspektrum: