Startseite » Behandlungsschwerpunkte » Notaufnahme » Notfall » Notaufnahme am Standort Innenstadt

Notaufnahme am Standort Innenstadt

In der Chirurgischen Notaufnahme bieten wir für Sie die Diagnostik und Behandlung akuter chirurgischer Notfälle an. Dies umfasst beispielsweise die Diagnostik und Therapie von akuten Wunden, Frakturen, sonstiger akuter Traumen aber auch Verletzungen aller Schweregrade bis hin zu schweren Unfällen und lebensbedrohlich verletzter Patienten.


Notfälle jederzeit.

Tel. (089) 4400 - 52611

Nußbaumstraße 20 | 80336 München

Sie können sich bei akuten Notfällen jederzeit unkompliziert ohne Voranmeldung in der Chirurgischen Notaufnahme vorstellen, bei schwereren akuten Erkrankungen oder Verletzungen erfolgt die Vorstellung in der Regel über die Rettungsdienste oder den Notarzt. Bitte bringen Sie Ihre Versicherungskarte und, falls vorhanden, Unterlagen über Ihre bisherige Krankengeschichte mit.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund des großen Spektrums und der unterschiedlichen Bedrohlichkeit der Notfälle nicht die Wartezeit, sondern die medizinische Dringlichkeit für die Reihenfolge der Behandlung maßgeblich ist.

Für elektive, das heißt nicht Notfall bedingte oder nicht zeitkritische Vorstellungen im Klinikum, wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Zentren und Polikliniken des Klinikums.


Nach Eintreffen in der Notaufnahme melden Sie sich bitte unserem Empfang an. Dort wird durch eine erfahrene Pflegekraft eine erste Einschätzung Ihrer Beschwerden vorgenommen. Im Anschluss erfolgt die Aufnahme Ihrer Kontakt- und Versicherungsdaten durch unsere Aufnahmekraft. Sollte bei Ihnen der Verdacht auf eine akute lebensbedrohliche Erkrankung bestehen, wird Ihnen sofort ein Behandlungsplatz zugewiesen. Bei weniger bedrohlichen Erkrankungen bitten wir Sie, im Wartebereich Platz zu nehmen. Ein elektronisches Informationssystem informiert Sie jederzeit über die aktuelle Auslastung in unserer Notaufnahme.

Zu Beginn der Behandlung werden bei Ihnen zunächst meist Basismaßnahmen durch examinierte Krankenschwestern und -pfleger durchgeführt. Dazu zählen zum Beispiel die Messung von Blutdruck, Herz- und Atemfrequenz sowie der Sauerstoffsättigung, die Ableitung eines EKGs oder die Abnahme von Blut- oder Urinproben.

Nach Eintreffen des behandelnden Arztes wird in der Regel die Krankengeschichte erfasst (Anamnese) und eine körperliche Untersuchung vorgenommen. Sollte darüber hinaus noch weitere Diagnostik indiziert sein, wird diese angemeldet und schnellstmöglich durchgeführt (zum Beispiel Röntgen- oder Ultraschalldiagnostik, konsiliarische Untersuchung durch andere Spezialdisziplinen). In Abhängigkeit Ihres Gesundheitszustands dürfen wir Sie bitten, zwischen den Untersuchungen im Wartebereich Platz zu nehmen.

Nach Abschluss der Notfalldiagnostik wird meist noch in unserer Notaufnahme die Behandlung begonnen. Dies kann zum Beispiel die Verabreichung von Medikamenten, eine Wundversorgung, kleinere operative Eingriffe oder die Einleitung lebensnotwendiger Maßnahmen beinhalten. Sollte weitere invasive Diagnostik oder Therapie wie zum Beispiel die Durchführung einer Operation oder eine stationäre Aufnahme für die weitere Behandlung notwendig werden, wird dies schnellstmöglich organisiert. Die meisten Krankheitsbilder können jedoch ambulant behandelt werden. Sie erhalten von uns in diesem Falle vor Entlassung immer einen Arztbericht mit einer Empfehlung über das weitere Vorgehen.


Zuweiser:

Für die Einweisung oder Mitbeurteilung Ihrer Notfall-Patienten stehen wir 24h am Tag für Sie zur Verfügung. Um die Abläufe zu erleichtern, bitten wir möglichst um eine telefonische Absprache (Telefon 089-4400-52611). Für eine elektive stationäre Einweisung vermittelt Sie die Telefonzentrale unter 089-44000 gerne an die zuständige Klinik/Poliklinik.