Inge Noeggerath

Bewegung mit Anmut

Grafik | Skizzen | Ölbilder

Ausstellung vom 24.6. bis 11.9.2015

„Den Charakter einer Katze in kurze Worte zu fassen, ist schwierig, ihr Naturell mit wenigen Strichen zum Ausdruck zu bringen, eine Kunst“, so charakterisierte Dr. Bärbel Schäfer das Besondere im Schaffen von Inge Noeggerath treffend in einer Ausstellungsrezension.

Eines der bevorzugten Motive von Inge Noeggerath sind Katzen. Seit vielen Jahren beobachtet sie die anmutigen Samtpfoten und versteht es meisterhaft, mit sparsamen Mitteln das Wesen dieser Tiere wiederzugeben. Wenige Linien genügen ihr, um im Medium der Zeichnung die anmutigen Bewegungen darzustellen. In kraftvollen Linolschnitten erscheinen Katzenkörper als reduzierte Silhouetten in subtiler Gegenüberstellung von Motiv und Grund. Ebenso gestrafft und teilweise stilisiert erscheinen die Katzen in klein- bis mittelformatigen Bronzeplastiken, deren matte Oberfläche und differenzierte Patinierung eine subtile Qualität aufweisen. Sie zeigt die Tiere, entspannt schlafend, zusammengekauert oder in sprichwörtlicher Neugier aufmerksam gereckt, ebenso als Paar in gespannter Interaktion.

33 Jahre lang war Inge Noeggerath an der VHS München Dozentin für Aktzeichnen. Dabei zeichnen sich ihre weiblichen Aktzeichnungen durch das Vermögen aus, mit nur wenigen, präzise gesetzten Linien Haltung und Charakteristika eines Individuums aufzuzeichnen. Sie schafft es, den weiblichen Körper nicht nur in seiner natürlichen Schönheit zu zeigen, sondern in der Darstellung des Äußerlichen auch die menschliche Persönlichkeit durchscheinen zu lassen.

Negben den Tierdarstellungen und Akten sind es vor allem die expressiven Landschaften in Farbradierungen und Linolschnitten, die in ihrer ursprünglichen Kraft überzeugen. Streng reduziert erscheinen Bergeformationen, Bäume oder Architekturen. Feine, vom Wind bewegte Gräser, Telegrafenmasten in strenger Formation ergeben ein abstrahiertes Bildsystem und zeigen Einflüsse chinesischer Tuschezeichnungen.

Inge Noeggerath vereint eine präzise Beobachtungsgabe mit der Kunst zur formalen Straffung. Gerade im Verzicht auf Kleinteiligkeit und Details liegt die besondere Stärke ihrer Arbeit und damit das Vermögen, dem Wesentlichen einen substanziellen Ausdruck zu verleihen.

Regina M. Fischer, M.A.

Vita

1937 geboren in Pforzheim
1956-61 Jurastudium
1962-67 Kunststudium an der École A.B.C. de Paris
1964 Studien der Bildhauerei bei Prof. Hendrik Brouwers
1974-2001 Dozentin für Aktzeichnen an der VHS München

Auszeichnungen

1982 Wildbahn in Not, 2. Preis
1984 Plakat für Bund Naturschutz
1987 Beteiligung an Intergrafik, Ostberlin, Grand Prix d‘Art

Ausstellungen

1975 Galerie Dietrich, München
1976 Arabellahaus, Schloss Amerang (G)
1977 Atelier-Ausstellung (Besprechung Karl Ude)
1978 Galerie „N“, München
1979 Galerie 43, München
1980 Stadtbibliothek Maxvorstadt, München
1981 Neue Münchner Galerie
1982 Galerie an der Asamkirche, München
1984 Galerie LA INA, München
1985 Galerie La Sculpture, München
1986 Galerie Nymphenburg, München (G)
1987 Galerie Eigenart, Rosenheim
        Stadtbücherei Heidelberg (G)
        Schloss Ettlingen (G)
1988 Meistersingerhalle Nürnberg (G)
        Stadthalle Lörrach (G)
        Galerie Neugebauer, Altensteig (G)
1990 Neue Münchner Galerie
1994 Seidlvilla, München
1995 Mohrvilla, München
1997  „Katzen in der Kunst“, Galerie Rudloff, Scheinfeld (G)
2001 Agentur Donath & Friends, Dachau
        Waldschmied-Haus, Kötzling (G)
2002 Felis in Arte. De Kat in de Kunst, Kasteel Broydenborg,
        Hoboken-Antwerpen (G)
2003 Nackte Tatsachen II, Kleine Altstadt-Galerie, Dachau
        Schlossgut Oberambach
2005 Atelierausstellung in memoriam Peter von Lessenthin, Lilo Hortmann,
        Peter Ringut, Autorengalerie München (G)
        Kunst im Karrée
2007 Kunst im Karrée
2008 Galerie in der Goldschmiede, Murnau
        Kunst im Karrée
2009 Kleine Altstadt-Galerie, Dachau
2010  Atelier-Ausstellung
2011 Kunst im Karrée
2012 Kunst im Karrée
2013 Kunst im Karrée
2014 Tiermotive, Städtische Galerie Pforzheim (G)
        Café Borstei, München

Editionen

1978-91 Neue Münchner Galerie
1988 Galerie Lübtung
1991-96 Edition Kilian

Ankäufe

Landeshauptstadt München
Artothek München
Private Sammlungen im In- und Ausland

> Informationsflyer zur Ausstellung