Startseite » Fachbereiche » Kolorektale Chirurgie » Leistungsspektrum » Kolonkarzinom und Rektumkarzinom

Kolonkarzinom und Rektumkarzinom (Darmkrebs)

Der Darmkrebs ist die häufigste bösartige Erkrankung im Magen-Darm-Trakt und die zweithäufigste Tumorerkrankung insgesamt. Für Sie als betroffenen Patienten bedeutet dies, dass heute sehr viel über die optimale Behandlung bekannt ist. Die chirurgische Klinik Großhadern verfügt sowohl hinsichtlich der Expertise als auch der Ausstattung über alle heute verfügbaren modernen Behandlungsmöglichkeiten. Wann immer sinnvoll möglich, setzen wir z. B. schonende Operationen wie die Schlüssellochchirurgie ein.

Es ist aber nicht nur unser Ziel, Ihnen eine optimale und moderne medizinische Behandlung zukommen zu lassen, sondern diese auch individuell an ihre Bedürfnisse anzupassen. Des weiteren legen wir großen Wert darauf, dass sich unsere Patienten durch unser Team zwischenmenschlich gut aufgehoben fühlen und Sie sich uns auch mit ihren nicht-medizinischen Sorgen und Nöten im Zusammenhang mit der Erkankung anvertrauen können.

Die Behandlung des Darmkrebses ist optimal aber nur in Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Disziplinen und unterstützenden Bereichen möglich, die Sie bei uns alle unter einem Dach vorfinden. Damit diese Zusammenarbeit Ihnen als Betroffene zugute kommt, haben wir die Darmkrebsbehandlung in einem Darmkrebszentrum organisiert, welches von der Deutschen Krebsgesellschaft (OnkoZert) zertifiziert wurde.

Im einzelnen umfaßt unsere chirurgische Expertise folgende Verfahren:

  • Diagnostik mittels modernster Bildgebung (Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Endo-Ultraschall)
  • Minimal-invasive Operationen (Schlüssellochchirurgie)
  • Lokale Tumorentfernungen beim Frühkarzinom (transanale-endoskopische Mikrochirurgie / TEM)
  • Schließmuskelerhalt wann immer sinnvoll möglich, auch bei schließmuskelnahen Tumoren
  • Vollständige Entfernung von Tumoren, auch wenn diese in Nachbarorgane eingewachsen sind.
  • Moderne Entfernung mit zusätzlichem Sicherheitsabstand bei Tumoren, die in den Schließmuskel einwachsen („Holm“ Operation)

Computertomographie eines Enddarmkrebses vor Verkleinerung

Computertomographie eines Enddarmkrebses nach der Verkleinerung

 

Magnetresonanztomographie

Abbildung: Computertomographie eines Enddarmkrebses vor (oberes Bild) und nach Verkleinerung durch Vorbehandlung mittels Bestrahlung (mittleres Bild). Für eine detaillierte Einschätzung der Operabilität wird in unserer Klinik routinemäßig eine Magnetresonanztomographie vorgenommen (siehe unterstes Bild).