Diagnostik

Den Patienten führt meist eine Schwellung oder eine Vorwölbung im Bereich der Bauchdecke zum Arzt. In den allermeisten Fällen ist die klinische Untersuchung ausreichend, um die Diagnose zu stellen. In seltenen Fällen kann aber auch eine weitere Diagnostik mit Sonographie (Ultraschall) oder CT/ NMR notwendig sein.

Erkrankungen oder Zustände mit einer chronischen Steigerung des intraabdominellen Druckes (Dickleibigkeit, Lungenerkrankungen mit ständigem Husten, Prostatavergrößerung, Obstipation etc) gelten als Mitursachen für die Entstehung von Brüchen. Bei entsprechender Anamnese ist eine Abklärung des Darmes mittels Darmspiegelung und Urologische Visite vor der Operation notwendig. Weitere Ursachen von Bauchwandbrüchen sind eine Bindegewebs-schwäche bei Störungen des Kollagenstoffwechsels oder ungenügende Wundheilung. Neben der Herniendiagnostik sollten daher auch eine genaue Anamnese sowie eine allgemein-körperliche Untersuchung erfolgen.

 
 

Zertifikat

Seit 2011 nehmen wir an der Qualitätssicherungs-maßnahme "Operative Therapie der Adipositas" des AN-Institutes für Qualitätssicherung in der operativen Medizin gGmbH teil.