Startseite » Stationen » Kinder Intensiv Pflege Station (KIPS) » PAEDSIM - Simulationstraining

PAEDSIM-Simulationstraining „Kindernotfälle“

SimulationstrainingDie Evidenz nimmt zu, dass Aufgrund der Seltenheit von lebensbedrohlichen Ereignissen im Säuglings- und Kindesalter eine optimale Ausbildung ausschließlich anhand von klinischer Erfahrung nicht immer ausreichend ist. Diese Tatsache spiegelt sich auch wieder in den mehrfach beschriebenen Defiziten von Behandlungsteams bei der Versorgung von lebensbedrohlich erkrankten Kindern. Es ergibt sich also die Notwendigkeit, die klinische Notfallausbildung in der Kinderheilkunde durch moderne Ausbildungskonzepte zu ergänzen, um Patientensicherheit und das Notfallmanagement in der Pädiatrie zu optimieren und Kinderleben zu retten. Diese neuen Ausbildungskonzepte integrieren die medizinschen Aspekte unter Berücksichtigung von essentiellen Elementen der Teamarbeit und Kommunikation. Simulations-basiertes Training bietet die Möglichkeit, realistisch, sicher und reproduzierbar ein weites Spektrum klinischer Situationen zu inszenieren, um gezielt medizinische Handlungen und SimulationstrainingAbläufe zu verbessern. Während diese Form der teamorientierten Weiterbildung in anderen europäischen Staaten oder den USA auch in der Kinderheilkunde eine zunehmend weite Verbreitung findet, ist der Einsatz von Simulationstraining mit dem Schwerpunkt CRM (Crisis Resource Management) in der pädiatrischen Aus- und Weiterbildung im deutschen Sprachraum nur in den Anfangsstadien. Es wurde deshalb eine Kooperation der pädiatrischen Intensivstation des Dr. von Haunerschen Kinderspitals mit dem Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) ins Leben gerufen, um diese innovative simulatorunterstützte Ausbildungsform für Ärzte und Pflegepersonal im Dr. von Haunerschen Kinderspital zu integrieren.

SimulationstrainingEs haben sich mittlerweile auch mehrere Zentren, welche sich mit pädiatrischer Simulation beschäftigen, zu einem Kooperationsprojekt mit dem Namen PÄDSIM vereint. Federführend in dieser Gruppe sind neben München die Zentren in Tübingen (Dr. O. Heinzel, Dr. E. Heimberg), Wien (Dr. J.-C. Schwindt) und Basel (Dr. E.-M. Jordi, Dr. S. Gisin). Zusätzlich besteht eine sehr enge Kooperation mit dem Simulationszentrum des Children’s Memorial Hospital in Chicago (Dr. W. Eppich).

SimulationstrainingZiel dieser Gruppe ist es einerseits, pädiatrische Simulationskurse auf breiter Ebene anzubieten und andererseits spezifische Instruktorenkurse im Bereich der Pädiatrie zu implementieren, um pädagogisch und medizinisch hoch qualitative Instruktoren ausbilden zu können. Einen Überblick über die deutschsprachigen Zentren und ein Kursprogramm können über die Homepage www.paedsim.org abgerufen werden. Wir bieten Kurse für externe Teilnehmer (Notärzte, Rettungsassistenten, externe Kinderkliniken, etc.) in unserem Simulationzentrum oder auch Inhouse-Schulungen in externen Kliniken an. Als Zukunftsperspektive bleibt zu hoffen, dass pädiatrische Simulationstrainings in die Fach-Curricula von Pädiatrie, Kinderchirurgie, Anästhesie und Notfallmedizin integriert werden.

Weitere Informationen können beiliegendem Artikel aus dem Hauner-Journal 2010 entnommen werden.

 

Ansprechpartner

 

OA PD Dr. Florian Hoffmann
Dr. Julia Keil
 
(Ärztliche Leitung)

Christina Litzinger
Anja Särchinger
Anneke Schmelzer
(Pflegerische Leitung)

Interdisziplinäre Kinderintensivpflegestation
(KIPS)
Dr. von Haunersches
Kinderspital
Lindwurmstr. 4
80337 München

E-Mail: florian.hoffmann@med.uni-muenchen.de ; julia.keil@med.uni-muechen.de
Internet: www.paedsim.org

in Kooperation mit
Human Simulation Center
Institut für Notfallmedizin
und Medizinmanagement
(INM)
Schillerstr. 53
80336 München

Tel.: 089/4400-57101
oder -57104
Fax: 089/4400-57102
E-Mail: paedsim@human-simulation-center.de
Internet: http://www.human-simulation-center.de/