Startseite » Forschung » Molekulare Pädiatrie » Preise und Auszeichnungen

Preise und Auszeichnungen

Lehrpreis 2009

(Ania C. Muntau)

Am 29. April 2009 erhielt Frau Prof. Ania C. Muntau den Lehrpreis 2009 für ihr Engagement und ihre Lehrleistung im Medizinischen Curriculum München, MeCuM, Modul 5. Der Preis wird auf der Basis der wöchentlichen elektronischen Evaluation der Studierenden im gesamten Kalenderjahr vergeben und wurde durch den Dekan, Prof. Dr. Dr. h.c. Maximilian Reiser und den Studiendekan, Prof. Dr. M. Reincke überreicht. Weitere Preisträger waren Dr. Max Weiss (Institut für Pathologie, Modul 1), Prof. Dr. Felix Beuschlein (Medizinische Klinik Innenstadt, Modul 2), PD Dr. Raphaela Weidelich (Urologische Klinik, Modul 3), Prof. Dr. M. Dichgans (Neurologische Klinik, Modul 4) und Prof. Dr. W. Eisenmenger (Institut für Rechtsmedizin, Longitudinalkurs). [mehr...]
 

Honorary Mention zum Nature Awards for Mentoring

(Ania C. Muntau)

Am 23. Oktober 2008 wurde Frau Prof. Dr. Ania C. Muntau durch Frau Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, mit einer Honorary Mention zum Nature Awards for Mentoring in Science für ihre Verdienste als Mentorin der Medizinischen Fakultät der LMU München ausgezeichnet. [mehr...]
 

Friedrich-Linneweh-Preis

(Søren W. Gersting)

Im Rahmen der 43. Arbeitstagung für pädiatrische Forschung, Göttingen, wurde am 2. März 2007 die Arbeit von Dr. Søren W. Gersting zum Thema „The molecular basis of phenylalanine hydroxylase deficiency: Increasing evidence for a complex trait“ mit dem Friedrich-Linneweh-Preis für Pädiatrische Forschung ausgezeichnet. Der Preis, gestiftet von der Nestlé Nutrition GmbH Frankfurt, dient zur Förderung des exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchses in der Pädiatrie. [mehr...]
 

Adalbert-Czerny-Preis

(Ania C. Muntau)

Am 20. September 2004 erhielt PD Dr. Ania C. Muntau den Adalbert-Czerny-Preis für die Arbeit “Defekte humaner Peroxine und ihre biologischen Auswirkungen: auf dem Weg zu einem besseren Verständnis der peroxisomalen Biogenese“. 1961 in Heidelberg beschloss die damalige Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde (die heutige Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin), einen Preis zu stiften. Der Preis trägt den Namen Adalbert-Czerny-Preis und soll an den 100. Geburtstag von Adalbert Czerny, geb. 25.3.1863, erinnern. Mit dem Adalbert-Czerny-Preis sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Kinderheilkunde mit Einschluss ihrer Grenzgebiete ausgezeichnet werden. [mehr...]