Pediatric Stroke - Schlaganfall im Kindes- und Jugendalter

Ein Schlaganfall kann in jedem Alter auftreten. Er kann jeden treffen.

Das Team um Dr. Lucia Gerstl hat in den letzten Jahren die entscheidenden innovativen Schritte für die Erkennung und Versorgung von Kindern mit Schlaganfall in Deutschland geleistet, in Kooperation mit der Pädiatrischen Intensivmedizin (PD. Dr. Karl Reiter, PD Dr. Florian Hoffmann, Dr. med. univ. Martin Olivieri) die erste deutsche Pediatric Stroke Unit im Dr. von Haunerschen Kinderspital etabliert und führt die Initiative Pediatric Stroke in Deutschland mit ihrer aktiven internationalen Vernetzung. 

Der Schlaganfall im Kindesalter ist ein seltenes, aber für das betroffene Kind und dessen Familie ein besonders einschneidendes Ereignis.  Meist führt das Zusammentreffen mehrerer Risikofaktoren beim Kind zum Schlaganfall wie z.B. Veränderungen der hirnversorgenden Gefäße (auch nach sogenannt „banalen“ Infektionen), Herzerkrankungen oder Gerinnungsstörungen. Die Abklärung der Ursache für den Schlaganfall im Kindesalter ist dementsprechend komplex und immer interdisziplinär anzugehen.

Auf Grund des hohen Impacts eines Schlaganfalls für die betroffenen Kinder und ihre Familien ist eine langfristige interdisziplinäre, multiprofessionelle bio-psycho-soziale Betreuung wichtig. Im Fokus steht das Kind mit seinen Entwicklungsbesonderheiten in seinem täglichen Kontext. Das Betreuungskonzept umfasst im Kern die Ebenen Kinderneurologie und Pädiatrie, Kognition, Psyche, Familie, Sozialrecht und umfassende Beratung zu biographisch wichtigen Zeitpunkten (z.B. Wahl der Kleinkindbetreuung, Einschulung, Wechsel auf weiterführende Schule, Berufswahl). Das Stroke-Team im iSPZ Hauner arbeitet interdisziplinär, begleitet ihr Kind ab der Akutsituation und steht mit allen kooperierenden Behandlern aus dem iSPZ und dem Dr. von Haunerschen Kinderspital  (Radiologie, Gerinnungsmedizin, Immunologie ... ) im Rahmen regelmäßig stattfindender Stroke-Boards im ständigen Austausch.

 

Welche Kinder werden behandelt?

Kinder und Jugendliche

  • nach Schlaganfall
  • mit neurovaskulären Erkrankungen (z.B. arteriovenösen Malformationen, Kavernomen,…)
  • mit Sichelzellkrankheit (Fokus auf Neurologie und transkranielle Duplexsonographie)

 

Was wird durchgeführt?

  • Ursachenabklärung (Risikoprofil-Bestimmung) – dabei enge Zusammenarbeit mit Radiologie/Neuroradiologie, Gerinnungsmedizin, Stoffwechsel, Genetik … und Besprechung im interdisziplinären Stroke-Board
  • bei entsprechender Indikation: transkranielle farbkodierte Duplexsonographie der hirnversorgenden Gefäße
  • ärztliche und therapeutische Nachsorge zur Festlegung des individuellen Förderbedarfs (Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie)
  • Neuropsychologische Diagnostik und Beratung
  • Umfassende Information der Familie über die Erkrankung und deren Bewältigung im Alltag
  • Beratung in psycho-sozialen und sozialrechtlichen Fragen