Startseite » Abteilungen » KIKS - Kontinenzsprechstude

Kinderkontinenzsprechstunde (KIKS)

In der Kinderkontinenzsprechstunde (KIKS) werden Kinder mit Einnässen und/oder Einkoten behandelt. Neben ausführlichen diagnostischen Maßnahmen bieten wir urotherapeutische Schulungen für Eltern und Kinder, gezielte physiotherapeutische Behandlung sowie bei Indikation/Bedarf psychologische Beratung bzw. Diagnostik an.  

Welche Kinder werden behandelt?

  • Kinder mit Einnässen tagsüber und/oder nachts nach dem 5. Geburtstag
  • Kinder mit Stuhlschmieren oder Einkoten nach dem 4. Geburtstag
  • Kinder, welche nach einer Operation im Bereich des Enddarmes Probleme mit der Stuhlausscheidung haben („Interdisziplinäres Stuhltraining“)

 

Unsere Leistungen

Ärztliche Diagnostik und Beratung

  • Ausführliche Anamnese und Auswertung der mitgebrachten Protokolle und Fragebögen
    • Anamnesebogen (verlinken)
    • Trink- und Miktionsbogen (verlinken)
    • 14-Tage-Protokoll (verlinken)
    • CBCL-Bogen
  • Diagnostik zum Ausschluss von organischen Ursachen
    • Sonographie der Nieren und der ableitenden Harnwege inkl. Restharnbestimmung und Beurteilung der Stuhlsituation
    • Uroflowmetrie, ggf. mit Beckenboden- EMG
    • Urinuntersuchung
    • Körperliche Untersuchung
    • ggf. weiterführende Diagnostik, wie MRT, Zystomamometrie, Rektomanometrie, Szintigraphie etc.
  • Beratung und Therapie
    • Besprechung der Untersuchungsergebnisse und der Diagnose
    • Festlegung des weiteren Vorgehens und der Behandlungsstrategie 
                          

Urotherapeutische Basisschulung / Kontinenzschulung (Kinderschulung/Elternschulung)

  • Altersgerechte Vermittlung von anatomischen und physiologischen Grundlagen der Ausscheidung
  • Richtiges Trinkverhalten
  • Beratung zu Themen bezüglich Toilettengang sowie zu individuellen Fragen und Sorgen
  • Optimierung des Tagesablaufes in Hinblick auf Kontinenzverbesserung

Physiotherapeutische Beratung

  • Erkennung von Haltungsauffälligkeiten, Muskeltonusauffälligkeiten und Wahrnehmungsdefiziten
  • Verbesserung der Darm- und Blasenentleerung
  • Umgang mit Harndrang / Harndrangwahrnehmung bzw. Stuhldrang / Stuhldrangwahrnehmung
  • Wahrnehmungsschulung, Tonisierung/Detonisierung Beckenboden
  • Atemtechniken
  • Bei Indikation Anleitung zur Biofeedback-Therapie
  • Entlastung und Entspannung des Beckenbodens

 

Die Betreuung erfolgt gemeinsam im Team. Je nach Bedarf werden weitere Berufsgruppen wie Ergotherapie, Logopädie, Sprachheilpädagogik, Psychologie oder Sozialpädagogik mit einbezogen.