Startseite » Abteilungen » Hyperlipidämien

Hyperlipidämien bei Kindern und Jugendlichen

Welche Kinder werden behandelt?

Wir betreuen Kinder und Jugendliche mit Veränderungen der Blutfettwerte.

Hierunter fallen Patienten mit angeboren Fettstoffwechselstörungen, beispielsweise primär genetischen Hyperlipidämien (z.B. Familiäre Hypercholesterinämie, Familiäre Hypertriglyzeridämien, Defekt der Lipoproteinlipase, Apolipoprotein CII-Mangel.) Darüber hinaus können Fettstoffwechselstörungen auch aufgrund einer Grunderkrankung oder Medikamenteneinnahme auftreten (sekundäre Hyperlipidämien).

 

 Was wird durchgeführt?

  • Ärztliche Untersuchung und Anamnese
  • Ärztliche Beratung mit altersgemäßer Aufklärung und sachgerechten Informationen
  • Kontrolle des Lipidstatus sowie relevanter Laborparameter, ggf. genetische Diagnostik
  • Bei Bedarf Bestimmung der langkettigen Fettsäuren mit Befundung durch pädiatrische Fettstoffwechsel-Spezialisten
  • Abschätzung des kardiovaskulären Risikos und Bestimmung individueller Grenzwerte
  • Begleitende psychologische Betreuung, ggf. psychologische Diagnostik
  • Altersgerechte, professionelle Ernährungsberatung und wiederholte Schulungen durch eine pädiatrische Ernährungsfachkraft
  • Enge Kooperation mit den Kinderärzten bei leicht ausgeprägten Störungen im Lipidstoffwechsel
  • Mittel- bis langfristige Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit ausgeprägten Hyperlipidämien und multimodalem  Behandlungsbedarf
  • Verlaufs- und Therapiebeurteilungen, Therapieanpassung/-Optimierung
  • Stärkung des Selbstmanagements durch Schulungen der Patienten und ihrer Familien, Vermittlung von Patienteninformationsveranstaltungen und Kontakt zu Selbsthilfegruppen
  • Enge Zusammenarbeit mit anderen ärztlichen Disziplinen: z.B. Gastroenterologie, Endokrinologie, Kardiologie
  • Überleitung der Betreuung in die Erwachsenenmedizin

Die Betreuung erfolgt interdisziplinär. Je nach Bedarf werden nach der ärztlichen Beurteilung andere Berufsgruppen einbezogen: Psychologie, Sozialpädagogik, Ernährungsberatung, Sprachheilpädagogik/Logopädie, Physiotherapie oder Ergotherapie. Durch die Nähe zum Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München stehen alle dort angebotenen diagnostischen Methoden zur Verfügung (bei Notwendigkeit auch in einem stationären Rahmen).