Herzlich Willkommen bei der Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin! » Forschung » Arbeitsgruppen » Arbeits- und Umweltepidemiologie, Net-Teaching » Forschung » internationale Projekte » laufendeProjekte » AWARE (Antibiotikaresistenzen im Abwasser: Übertragungsrisiken für Beschäftigte und Anwohner von Kläranlagen)

AWARE (Antibiotikaresistenzen im Abwasser: Übertragungsrisiken für Beschäftigte und Anwohner von Kläranlagen)

 

AWARE (Antibiotikaresistenzen im Abwasser: Übertragungsrisiken für Beschäftigte und Anwohner von Kläranlagen)

 

Mitarbeiterinnen: Katja Radon, Laura Wengenroth, Daloha Rodriguez-Molina, Petra Mang, Nicole Stasch, Sonja Strieker, Marieke Behlen, Kim Weiszhar

 

Beginn: 2017                                                 Ende: 2020

 

Finanzierung: gefördert durch die Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance von der Europäische Kommission (JPI-EC-AMR ERA-Net Cofund grant no 681055)

 

AWARE ist ein europäisches Forschungsprojekt mit dem Ziel, die Ausbreitung von antibiotikaresistenten Bakterien und Resistenzgenen in und um kommunale Kläranlagen in Deutschland, den Niederlanden und Rumänien zu untersuchen.

 

AWARE beschäftigt sich mit der Übertragung von resistenten Bakterien und Resistenzgenen, die durch die Exposition von Menschen in und um Kläranlagen entsteht. AWARE ist eine multizentrische Beobachtungs- und Querschnittsstudie, die von Teams in Deutschland, den Niederlanden, Rumänien und Schweden durchgeführt wird. Durch das Projekt werden Daten über die Prävalenzen von ESBL, CPE und Resistenzgenen in Luft und Wasserproben gesammelt sowie bei Arbeitern und Anwohner von verschiedenen Kläranlagen in drei verschiedenen Ländern. Dies ermöglicht, eine mögliche Verbreitung von ESBL, CPE und Resistenzgenen in und um Kläranlagen zu untersuchen. Die Effizienz verschiedener Wasserbehandlungstechnologien in der Beseitigung von ARBs/ARGs wird evidenzbasiert untersucht.

 

Die spezifischen Ziele der AWARE-Studie sind:

 

  • die Untersuchung des arbeits- und umweltmedizinischen Einflusses der Exposition gegenüber ARB und ARGs aus kommunalen Kläranlagen auf Mitarbeiter und Anwohner im Vergleich zu nicht exponierten Personen in epidemiologischen Querschnittsstudien,
  • die Modellierung der Übertragung der ARB und ARG, aus Wasser und Luft der kommunalen Kläranlagen auf die Ingestion und Inhalation des Menschen,
  • die Abschätzung der Wirksamkeit von verschiedenen Wasserbehandlungstechnologien bezüglich des Eintrags von ARB und ARGs in die Umwelt
  • die Untersuchung von Selektion und Verbreitung von Resistenzen in Kläranlagen durch relative Veränderungen in Resistenzgenen und die Erforschung möglicher neuer Resistenzgene  
  • die Verbreitung der Ergebnisse dieses Projektes

 

Weitere Informationen:

www.aware-study.eu

 

Projektpartner:

  • National Institute for Public Health and the Environment (RIVM), Niederlande
  • Research Institute of the University of Bucharest (ICUB), Rumänien
  • Institute of Biomedicine, University of Gothenburg (UGOT), Schweden