Startseite » Forschung » Radiologische Physik » Master- und Doktorarbeiten

Master- und Doktorarbeiten

Wir suchen regelmäßig Interessenten an Physik-Masterarbeiten (abhängig von Thema und der externen Betreuung kann auch die Durchführung einer Master-/Diplomarbeit anderer Fächer wie der Informatik oder der Chemie/Biologie sowie von Physik-Bachelorarbeiten in Frage kommen). Gegebenenfalls besteht (vorzugsweise im Anschluss an die Master-/Diplomarbeit) auch die Möglichkeit zur Promotion.

 

In allen Fällen umfasst die Arbeit verschiedene Aspekte, die je nach Thema unterschiedlich gewichtet sind:

  • Experimentelle Arbeit am MRT-System: Das Institut verfügt am Standort Großhadern über drei 1.5-T- und über ein 3-T-MRT-System; bei allen Geräten handelt es sich um Vielkanal-Systeme der neuesten Generation mit bis zu 48 parallelen Empfangskanälen.
  • Pulssequenzprogrammierung: Der Ablauf der MRT-Messung wird durch Computerprogramme, die sogenannten Pulssequenzen, gesteuert. Die große Flexibilität der MRT wird durch die volle Programmierbarkeit dieser Pulssequenzen ermöglicht.
  • Aufbau von Meßphantomen: Viele Effekte der MRT erfordern vor ihrem Einsatz in der Diagnostik reproduzierbare Experimente an sogenannten Meßphantomen. Je nach Anwendung erfordern diese Meßphantome spezielle mechanische, physikalische und chemische Eigenschaften und sind deshalb zunächst anzufertigen.
  • Datenauswertung: Bei MRT-Experimenten entstehen sehr große zwei-, drei- oder höherdimensionale Bilddatensätze. Die Auswertung dieser Datensätze kann einen hohen Rechenaufwand spezialisierter Computerprogramme erfordern. Bei neuen Methoden kann daher die Programmierung der entsprechenden Auswertesoftware erforderlich sein.

 

Liste der abgeschlossenen Bachelor-, Master-, Diplom- und Doktorarbeiten der "Radiologischen Physik"

  • Lukas Havla (2015)
    Visualization and characterization of cerebral angiographic data based on dynamic contrast-enhanced CT acquisitions. (Dr. rer. nat.)
  • Andreas Mittermeier (2015)
    Precision in measurements of quantitative parameters in dynamic contrast-enhanced MRI. (Physik-Bachelor)
  • Lena Vomacka (2013)
    Bestimmung von Nichtlinearitäten im Signalverlauf bei der Quantifizierung der MR-Herzperfusion. (Physik-Bachelor)
  • Maximilian Freiermuth (2012)
    Fast quantification of spin-lattice relaxation times in high-field magnetic resonance imaging. (Physik-Master)
 
 
ISO 9001 Siegel

Die Klinik und Poliklinik für Radiologie ist zertifiziert nach DIN ISO 9001:2015

Klinik und Poliklinik für Radiologie