Startseite » LEHRE » Ausbildung » Blockpraktikum

Blockpraktikum

Das Blockpraktikum Allgemeinmedizin findet regulär im 8. klinischen Semster statt, kann aber auch in den Semesterferien absolviert werden. In einer eintägigen Einführungsveranstaltung, jeweils zu Semsterbeginn und zu Beginn der Semsterferien, präsentieren Lehrärzte und Mitarbeiter des Instituts für die Allgemeinmedizin praxisrelevante Inhalte in kompakter Seminarform mit integrierten Übungen. Thematisiert werden u.a. von Patienten zunehmend genutze Medizin-Apps, Einsatzmöglichkeiten von Scores als Einscheidungshilfe, wissenschaftliche Informationsbeschaffung im Praxisalltag sowie der Umgang mit chronischen Erkrankungen.

Anschließend erleben die Studieremden den vollständigen Tagesablauf in einer unserer akademischen Lehrpraxen. Diese Praxen erfüllen bestimmte Kriterien hinsichtlich Ausstattung und Organisation sowie eine besondere Eignung des Lehrarztes/der Lehrärztin, um eine sinnvolle und wirksame Lehre sicherzustellen. Die Studierenden nehmen an der Sprechstunde und an Hausbesuchen teil und sollen - unter Aufsicht des Lehrarztes/der Lehrärztin - möglichst selbständig Anamneseerhebung und körperliche sowie technische Untersuchungen durchführen. Während des Praktikums erstellen die Studierenden nach vorgegebenem Schema zu einem Patienten einen ausführlichen Arztbericht, der zunächst von den Lehrärzten begutachtet und abschließend mit Mitarbeitern des Instituts für Allgemeinmedizin im Sinne einer Rückmeldung besprochen wird.

Dem Blockpraktikum geht ein verpflichtendes Einführungsseminar voran, bei dem Lehrärzte und Mitarbeiter unseres Teams praxisbezogene Vorträge und Workshops halten.  

Lehrende und Dozenten in Vorlesung und Seminaren