Startseite » Kinderwunsch » Ursachen » Ursachen beim Mann

Ursachen beim Mann

In fast der Hälfte der Paare mit unerfülltem Kinderwunsch liegen kleinere oder größere Störungen der männlichen Fruchtbarkeit vor. Daher sollte bei jedem Kinderwunsch-Paar auch der Mann „unter die Lupe“genommen werden. Ist die Samen-Qualität eingeschränkt, spricht man von männlicher Infertilität.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Kollegen der Urologie und der Andrologie (Dermatologie) bieten wir im Rahmen der Kinderwunschbehandlung die Durchführung von Spermiogrammen (Samen-Untersuchung, Ejakulat-Untersuchung) an.  Die Labore unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle durch die Deutsche Gesellschaft für Andrologie (DGA). Die exakte Bestimmung von Zahl, Beweglichkeit (Motilität), Aussehen (Morphologie) der Spermien und weiterer Ejakulatparameter ist von entscheidender Bedeutung für die Auswahl der richtigen Therapie (Insemination, IVF oder ICSI). Nicht zuletzt sind korrekte Spermiogramme für die Erstellung des Behandlungsplanes zur Vorlage bei der Krankenkasse und deren eventuelle Kostenbeteiligung unbedingt notwendig.

Wichtig ist, dass vor Abgabe einer Samenprobe eine Karenzzeit von mindestens 3 Tagen und maximal 5 Tagen besteht.  Ansonsten könnten sich die Ergebnisse verfälscht darstellen.

Unsere Mitarbeiter haben umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Andrologie (Männerheilkunde). Ergibt sich der Verdacht auf eine Störung der männlichen Fruchtbarkeit (männliche Infertilität), erfolgt die weitere Abklärung und Therapie in enger Kooperation mit den Kollegen der Urologie im Klinikum Großhadern.


Unsere Kooperationspartner:

Klinik für Dermatologie und Allergologie
Andrologische Sprechstunde
Prof. Dr. Hans Wolff

Tel 089/4400-56343

Urologische Klinik Großhadern
Dr. med. Matthias Trottmann

Tel 089/4400-73530