Azoospermie

Bei manchen Männern finden sich bei der Ejakulatanalyse keine Samenzellen in der Samenflüssigkeit, man spricht von einer Azoospermie. Diese Untersuchung sollte unbedingt nach  einer Zeit von ca. 6 Wochen wiederholt werden, da es immer natürliche Schwankungen geben kann.

Es gibt verschiedene Ursachen für eine Azoospermie. In etwa 80 % liegt die Störung im Hoden selber. Diese können angeboren sein,  durch einen unvollständigen Hodenabstieg (Maldeszensus, Hodenretention) oder durch eine genetische Veränderung der Anzahl oder der Struktur der Geschlechtschromosomen (z.B. beim Kliniefelter-Syndrom oder bei Bruchstückverlusten  des Y-Chromosoms.  Oder im Laufe der Zeit entstehen durch Hodenentzündungen, Verletzungen oder auch durch Bestrahlungen und/oder eine Chemotherapie. In den allermeisten Fällen lässt sich jedoch keine Ursache finden.

Seltener finden sich Störungen im Zwischenhirn (Hypothalamus) oder in der Hirnanhangsdrüse (Hyopophyse), die die Hormonbildung im Hoden negativ beeinflusst. Manchmal finden sich auch ein Verschluss der ableitenden Samenwege nach entzündlichen Erkrankungen oder nach Durchtrennung der Samenleiter.
In allen Fällen ist es aber möglich, dass im Hodengewebe noch funktionstüchtige Zellen vorhanden sind, die mittels einer TESE (Link zu TESE) gewonnen werden können.