Startseite » Leistungsspektrum » Halsschlagadern-Verengung

Leistungsspektrum

Die Abteilung für Gefäßchirurgie der LMU München bildet das gesamte Behandlungsspektrum gefäßchirurgischer Krankheitsbilder ab - vaskulär und endovaskulär.

Ein 365 Tage - 24 Stunden Hintergrunddienst sichert die Verfügbarkeit aller modernen Therapieverfahren Rund um die Uhr.

Nachfolgend möchten wir Ihnen gerne unsere Hauptbehandlungsschwerpunkte näher vorstellen:

Verengung der Halsschlagadern (Stenose der Arteria carotis interna)

Verengungen im Bereich der inneren Halsschlagadern werden häufig als Zufallsbefund beobachtet oder werden dann diagnostiziert, wenn der Patient bereits vorübergehende neurologische Ausfälle (z.B. Sehstörungen, vorübergehende Lähmungen) bzw. einen Schlaganfall hatte. Bei einer höhergradigen Verengung entstehen Turbulenzen, die zu einer Verschleppung aufgelagerter Blutgerinnsel führen können. Je nach Größe der Blutgerinnsel können schwerste Durchblutungsstörungen im betroffenen Hirnareal auftreten.

Ziel der Behandlung von Halsschlagaderverengungen ist, das Auftreten eines Schlaganfalls zu vermeiden. Aus großen Untersuchungen ist bekannt, dass bei höhergradigen Verengungen (> 70%) das Risiko für einen Schlaganfall ansteigt. In diesem Fall ist eine prophylaktische Behandlung in Erwägung zu ziehen. Neben einer strikten Kontrolle von Risikofaktoren (Einstellung der Blutfettwerte, Blutdruckkontrolle) ist es häufig sinnvoll, den zur Verengung führenden Kalk in Allgemeinnarkose oder in örtlicher Betäubung operativ zu entfernen. Die Behandlung mit einem „Stent“ (kleines Metallröhrchen) kann in Einzelfällen ebenfalls sinnvoll sein.

Der prophylaktische Nutzen der Behandlung muss individuell festgelegt werden. Sofern bei einer Verengung der inneren Halschlagader neurologische Störungen oder ein kleinerer Schlaganfall aufgetreten sind, profitierten Patienten ganz besonders von der Behandlung. Die Therapieentscheidung treffen wir in unserem Gefäßzentrum grundsätzlich in engster Absprache mit unseren Kooperationspartnern (v.a. Neurologie und Neurordiologie). Hierdurch können wir unseren Patienten ein individuelles und optimales Behandlungskonzept vorschlagen.