Physiotherapie

Physiotherapie hat keinen Einfluss auf den Krankheitsprozess der Muskelerkrankungen, kann jedoch deren Verlauf positiv beeinflussen. Ziel aller physiotherapeutischen Maßnahmen ist, die Folgen der Muskelschwäche so gering wie möglich zu halten bzw. in einem bestimmten Ausmaß zu korrigieren.

Im Einzelnen orientieren sie sich an

  • Art, Stadium und Prognose der Grunderkrankung,
  • klinischem Befund,
  • Lebenssituation des Betroffenen und seiner Familie.

Schwerpunktmäßig zielt physiotherapeutische Behandlung auf

  • den Erhalt bzw. die Kräftigung der funktionsfähigen Muskulatur,
  • die Optimierung der Bewegungskoordination,
  • die Erleichterung des Alltags, Erhaltung der Selbstständigkeit,
  • die Erhaltung der dynamischen Belastungsdauer,
  • Kontrakturprophylaxe,
  • die Erhaltung einer ausreichenden Atemkapazität.

Aufgrund der unterschiedlichen Krankheitsverläufe gibt es keinen allgemein anerkannten therapeutischen Standard. In den letzten Jahren gewannen neurophysiologische Behandlungskonzepte zunehmend an Bedeutung. Grundsätzlich können Physiotherapeuten (unter Beachtung der Erkrankung) aus ihrem persönlichen Behandlungsrepertoire alles nutzen, das ihnen zur Erreichung der beschriebenen Ziele zur Verfügung steht.

Die Physiotherapeutinnen der DGM – Landesverband Bayern e.V. – bieten in den Räumen der Ambulanz des Friedrich-Baur-Instituts Behandlungen im Rahmen der Beratung oder über kurze Zeiträume an, stehen zur telefonischen Beratung zur Verfügung und kommen bei Bedarf auch einmal zum Hausbesuch zu Patienten.

Ein spezielles Angebot der Physiotherapie im Neuromuskulären Zentrum ist die Hilfsmittelberatung. In Zusammenarbeit mit Ärzten, Krankenkassen und Rehabilitationstechnikfirmen wird nach der besten Lösung zur Überwindung von Handicaps und Barrieren gesucht.

Durch den ständigen Kontakt des Neuromuskulären Zentrums zu niedergelassenen Physiotherapiepraxen und Rehabilitationszentren können sich Patienten hier auch über Möglichkeiten der Behandlung in der Nähe Ihres Wohnortes erkundigen.

Ansprechpartner

Birgit Zang
Christine Kulla