Startseite » Forschung und Wissenschaft » Innovationsfond

Logo-PoiSe_CMYK_300dpi

Schwindelerkrankungen: Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss fördert das Projekt PoiSe am LMU Klinikum.

Prävention, online-Feedback und interdisziplinäre Therapie akuter Schwindelerkrankungen mittels e-Health.

Ziele des Projekts:

  • Optimierung von Diagnostik und Therapie
  • Vermeidung von Fehldiagnosen, unnötigen Fehlzuweiungen, Untersuchungen und Therapien
  • Vermeidung einer Chronifizierung des Schwindels;
  • Vorbeugung von Stürzen und der damit häufig verbundenen Krankenhausaufenthalte und Arbeitsunfähigkeit
  • Vereinfachung der Versorgungswege und Zugang des neuen Diagnosesystems für ländliche Regionen mit niederer Facharztdichte

Schwindel zählt in Deutschland zu den häufigsten Beschwerden, die zu einem Arztbesuch führen. Obwohl viele Schwindelursachen gut erkennbar und therapierbar sind, kommt es in bis zu 40% der Fälle zu einer längeren Krankschreibung oder sogar Arbeitsunfähigkeit. Das Symptom Schwindel kann durch verschiedene Erkrankungen aus unterschiedlichen Fachbereichen verursacht werden. Das nun vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) mit rund 4,5 Millionen Euro geförderte Projekt hat das Ziel, Schwindelpatienten mit Hilfe eines multimodalen Konzepts besser zu versorgen.
Hausärzte, HNO-Ärzte, Neurologen, Internisten, Orthopäden und Psychiater sind mit dem Symptom Schwindel beschäftigt. Und genau diese große Breite an möglichen Schwindelursachen aus unterschiedlichen Fachgruppen führt sowohl beim Arzt als auch bei den Patienten zu einer starken Verunsicherung. Die Folge sind unnötige, belastende und kostspielige Diagnostikmaßnahmen (z.B. MRT und CT des Schädels und der Halswirbelsäule, spezielle Funktionsaufnahmen
der Halswirbelsäule), vielfache Facharztkonsultationen und unwirksame Therapieversuche. Eine unzureichende Diagnosesicherheit führt zudem zu verlängerter Behandlungsdauer, häufigem Arztwechsel und Chronifizierung der Beschwerden oder sogar zum Übergang in eine Somatisierungsstörung. Es entsteht letztlich ein Teufelskreis, der manchmal erst viel zu spät erkannt wird und dann sehr schwer zu durchbrechen ist.

Abbildung 1_v2


Automatisches Mustererkennungsverfahren zur Diagnose

Ein automatisiertes digitales Diagnosesystem, Fortbildungsmodule und ein Expertennetzwerk werden die behandelnden Haus- und Fachärzte bei der Entscheidungsfindung und der Versorgung der Schwindelpatienten unterstützen. Es kommt hier u.a. ein neues vi-deobasiertes Analysesystem zum Einsatz, welches automatisierte Mustererkennungsverfahren nutzt, um Augenbewegungen, Gang und Stand zu analysieren und einem Krankheitsbild zuzuordnen. Den Patienten wird eine auf ihr Krankheitsbild personalisierte mobile Applikation zur Verfügung gestellt, welche individuelle Informationen und Therapievorschläge liefert. Ferner überwacht ein KI-basierter intelligenter Algorithmus den Symptomverlauf und alarmiert die Patienten und den behandelnden Arzt bei unerwarteten Entwicklungen. Das dezentrale Expertennetzwerk wird die behandelnden Haus- und Fachärzte auch in ländlichen Gebieten flächendeckend unterstützen. Während der Projektlaufzeit erfolgt die Kontrolle der Diagnose und Therapie über das Deutsche Schwindel- und Gleichgewichtszentrum (DSGZ) des LMU Klinikums.
Ziel des Projektes ist es, die Regelversorgung von Schwindelpatienten nachhaltig zu verbessern, eine sektorenübergreifende Versorgung von Schwindelpatienten zu schaffen und das Gesundheitssystem insgesamt zu entlasten.

DSGZ 4641 g

Projektorganisation
Konsortialführer des Projekts ist das Deutsche Schwindel- und Gleichgewichtszentrum 
Antragsteller:
Dr. Filipp Filippopulos
Prof. Dr. Doreen Huppert
Prof. Dr. Thomas Brandt
Prof. Dr. Eva Grill

Konsortialpartner ist die größte bayerische Krankenkasse, die AOK Bayern mit rund 4,5 Millionen Versicherten, die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB), das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg für Evaluation und Qualitätskontrolle.
Das Programm wird zunächst in Bayern erprobt, kann aber als Muster für eine Ausweitung auf weitere Regionen, andere Erkrankungen und Patientengruppen dienen – insbesondere solche, bei denen eine enge und kurzfristige Zusammenarbeit von Ärzten verschiedener Fachrichtungen erforderlich ist. Teilnehmen an dem Projekt können AOK-versicherte Patienten über einen im Projekt eingeschriebenen Arzt.
Aktuelle Informationen zum Projektstand werden laufend aktualisiert.

Ansprechpartner:
Dr. med. Filipp Filippopulos
Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum
LMU Kliniken
Campus Großhadern
Marchioninistrasse 15
81377 München

Emailadresse:
Info-Innofonds@med.uni-muenchen.de

 
EN

Terminvereinbarung

Terminvereinbarung für Patienten
Telefon:
089 / 4400-76980
Mo- Do 8.00 -12.30 und
13.30 - 15.00 Uhr

Fr 8.00-12.30 Uhr

Email:
terminvereinbarung-ifb@med.uni-muenchen.de

BMBF-Logo

Spendenkonto

LMU-Klinikum
IBAN DE38 7005 0000 0002 0200 40
BIC BYLADEMMXXX
Unbedingt angeben: zu Gunsten DSGZ – Finanzstelle 80221002, Spende