Gynäkologisches Zentrum

Prof. Dr. S. Mahner Leitung

Prof. Dr. S. Mahner 

Die Versorgung gynäkologischer Krebserkrankungen erfordert Diagnostik und Therapieoptionen nach modernsten Standards sowie eine strukturierte Zusammenarbeit mit kooperierenden Facheinheiten. Der vertrauensvolle Umgang mit den betroffenen Patientinnen ist uns ein besonderes Anliegen.

Wir haben uns dieser Herausforderung gestellt. Am Gynäkologischem Krebszentrum der LMU München können wir so Patientinnen in jedem Stadium der Krebserkrankung eine optimale Betreuung von der Diagnostik über Operation und systemischer Therapie bis zur Nachbehandlung anbieten.

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 26.000 Frauen an Krebs, der die Eierstöcke, die Gebärmutter, den Gebärmutterhals oder die weiblichen Genitalien befällt. Diese Malignome, die in der Gesellschaft oft noch als Tabuthema gelten, benötigen ein multimodales Therapiekonzept.

Zentraler Punkt ist dabei oft die Operation. Studien zeigten, dass die Prognose bei gynäkologischen Tumoren, insbesondere beim Eierstockkrebs erheblich von den Operationsverfahren abhängt.

Bei der Planung der Therapie tragen Experten unterschiedlicher Fachrichtungen wie z. B. Gynäkologie, Radiologie, Pathologie und Strahlentherapie mit ihrer Spezialexpertise dazu bei, einen individuellen, für jede Patientin bestmöglichen Behandlungsplan zu erstellen.

Die minimal invasive Chirurgie hat in der Gynäkologie die offene Chirurgie in vielen Bereichen abgelöst. Auch in der gynäkologischen Onkologie sind die Techniken in den letzten Jahren so ausgereift, dass die Operationen beim Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs laparoskopisch oder computerassistiert (Da Vinci System) nervensparend durchgeführt werden kann. Durch die Trachelektomie haben wir zudem bei einem frühen Tumorstadium eine fertilitätserhaltende Option mit gleichwertiger onkologischer Sicherheit. Zusätzlich reduziert die Sentinellymphknotentechnik (Wächterknotentechnik) zusätzlich die Nebenwirkungen der Operation. Der Einsatz des da Vinci®-Chirurgiesystems eröffnet neue Möglichkeiten der chirurgischen Behandlung mit computer- und robotergestützter Technologie. Durch eine Verbesserung der Bedingungen für Chirurgen ermöglicht das da Vinci-Chirurgiesystem die Umsetzung von minimalinvasiven Ansätzen bei einer größeren Bandbreite, selbst onkologischer Erkrankungen. 

Während des Aufenthaltes in unserer Klinik können wir unseren Patientinnen ein umfangreiches Angebot von Zusatzleistungen (Physiotherapie, Einbindung von Psychoonkologie und Sozialdienst) zur körperlichen und seelischen Krankheitsbewältigung anbieten.

 

Kontakt

Dr. A. Burges

Zentrumskoordinator

Telefon (089) 4400 - 76800

Fax (089) 4400 - 76840

E-Mail alexander.burges@
med.uni-muenchen.de


 PD Dr. T. Weissenbacher

Standortkoordinator Maistraße

 Sekretariat: Ch. Friedl

Telefon (089) 4400 - 54250

 Fax (089) 4400 - 54186