Startseite » Allgemeine Informationen » Zentrum 2018/2019 » Comprehensive Cancer Center der LMU

Comprehensive Cancer Center der LMU

Artikel aus der Take Home Message des Wissenschaftlichen Wintersymposium 2018 [PDF]

Unter dem Dach des CCC München arbeiten das Roman-Herzog-Krebszentrum des Klinikums rechts der Isar (RHCCC), das Comprehensive Cancer Center CCCLMU – Krebszentrum München der LMU und das Tumorzentrum München (TZM) zusammen.
Das Krebszentrum München CCCLMU besteht aus 27 Kliniken und Instituten sowie den 20 spezialisierten Organkrebszentren des Klinikums der Universität München. Das Roman-Herzog-Krebszentrum (RHCCC) ist ein Zusammenschluss von 31 Kliniken und Instituten des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München. Das Tumorzentrum München (TZM) umfasst 16 Projekt- und zwei Arbeitsgruppen.
Jährlich werden in den am CCC München beteiligten Kliniken über 15.000 Patienten mit Krebserkrankungen behandelt. Um Krebspatienten deutschlandweit nach einheitlichen hohen Qualitätsstandards zu behandeln, fördert die Deutsche Krebshilfe (DKH) seit 2007 mit ihrem Förderschwerpunkt-Programm „Onkologische Spitzenzentren“ die Zentrums- und Netzwerkbildung für eine Krebsmedizin auf höchstem Niveau. Im Oktober 2014 wurde das CCC München von internationalen Gutachtern als „Onkologisches Spitzenzentrum“ ausgezeichnet. Damit ist es eines von insgesamt 13 onkologischen Spitzenzentren in Deutschland.
Struktur
Seit Dezember 2015 ist Herr Prof. Herschbach (Direktor des RHCCC) der leitende Direktor, während Herr Prof. Heinemann (Direktor CCCLMU) das Amt des stellvertretenden Direktors im CCC München übernimmt.
Die  Geschäftsstelle des CCC München befindet sich in der Pettenkoferstraße 8a in unmittelbarer Nähe zum Tumorzentrum München und dessen Krebsberatungsstelle. Die Geschäftsstelle steht sowohl Fachkreisen als auch Patienten und Interessierten für Anfragen und Anliegen zur Verfügung.

  • Patienten können sich direkt an die Geschäftsstelle des CCC München wenden. Die Mitarbeiter bieten Beratung für Betroffene und Angehörige und leiten sie an die richtigen Stellen in einer der beiden Universitätskliniken weiter.
  • Patienten können über das CCC München eine medizi-nische Zweitmeinung einholen, unabhängig davon, wo sie gerade behandelt werden.
  • In interdisziplinären Tumorkonferenzen und ambulanten Sprechstunden werden individuelle Therapiepläne nach den aktuellen medizinischen Leitlinien festgelegt.
  • Die Zusammenarbeit mit dem Tumorzentrum München und der Bayerischen Krebsgesellschaft ermöglicht Patienten eine Vielzahl an Beratungen zu unterstützenden Therapiemaßnahmen wie Ernährungsberatung, Sporttherapie, Komplementärmedizin, Sozialberatung, Psychoonkologie und Palliativmedizin bis hin zur Kooperation mit zahlreichen Selbsthilfegruppen.
  • Patienten haben die Möglichkeit, an klinischen Studien teilzunehmen. Dadurch erhalten sie früh Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden.

Patientenbehandlung
Patienten des CCC München werden nach dem neuesten Stand der Forschung behandelt – unabhängig davon, in welchem der beiden Universitätskliniken sie sich aufhalten. Die Versorgung erfolgt interdisziplinär durch Expertenteams, in denen Ärzte der wichtigen Fachgebiete der modernen Krebsbehandlung vertreten sind. Dazu gehören allen voran die Innere Medizin, die Chirurgie, die Strahlentherapie und die Pathologie. Diese Teams sorgen für die diagnostische Einordnung und erstellen individuelle Behandlungspläne.
Ein besonderes Anliegen des CCC München ist es, die Patienten und ihre Angehörigen mit supportiven Behandlungsangeboten zu begleiten. Dazu zählen Ernährungsberatung, Sporttherapie, Sozialberatung, Psychoonkologie und Palliativmedizin.
Das CCC München ist eingebunden in die Gesamtversorgung der Krebspatienten in Bayern. Die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, Primär- und Rehabilitationskliniken sowie Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen ist ein Schwerpunkt für die zukünftige Entwicklung.
Das CCC München ist in Zusammenarbeit mit den anderen onkologischen Spitzenzentren in Deutschland an der Erstellung und Weiterentwicklung von Behandlungsstandards (Standard Operating Procedures, SOPs) für Krebserkrankungen beteiligt.
Forschung
Die Krebsforschung ist ein wesentliches Aufgabenfeld des CCC München. Der Anspruch, aktuelle Forschungsergebnisse möglichst zeitnah in die klinische Patientenversorgung zu integrieren, setzt eine enge Verzahnung von Forschung und Klinik voraus.
Forscher des CCC München sind an mehreren Sonder-forschungsbereichen beteiligt, die sich mit der Entstehung und Behandlung von Krebs beschäftigen. Dazu kommen weitere Verbundprojekte sowie Exzellenzcluster und Graduiertenschulen. Der Standort München verfügt bereits heute über eine Spitzenausstattung, die nun durch das neue Forschungszentrum für Translationale Onkologie (TranslaTUM) als Zentralinstitut der TU München erweitert wird. Die beiden Eliteuniversitäten mit ihren erstklassigen Forschungsinfrastrukturen sind darüber hinaus eng vernetzt mit lokalen, nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen.
Ein Beispiel für die erfolgreiche Kooperation beider Standorte in klinischer und translationaler Forschung ist die Zusammenarbeit im Deutschen Konsortium für translationale Krebsforschung (DKTK).
Fort- und Weiterbildung
Im Bereich der Fort- und Weiterbildung von Fachkreisen sowie der Ausbildung von Medizinstudenten an beiden Universitäten und am Tumorzentrum spielt das CCC München ebenfalls eine zentrale Rolle. Dazu gehört es nicht nur, die Aktivitäten zu koordinieren, sondern diese auch gezielt weiterzuentwickeln (z. B. durch Seminare, Fachkongresse oder Trainingsprogramme). Die psychoonkologische Schulung von Fachpersonal erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der von der Deutschen Krebsgesellschaft akkreditierten Akademie für Psycho-Onkologie München (APOM). Die Christophorus Akademie ist qualifiziert im Bereich Palliative Care.