Startseite » Forschung » Big Data in der Augenheilkunde

"Big Data" in der Augenheilkunde

Arbeitsbereiche

Smart Eye Database

Smart Eye DatabaseDie Smart Eye Database ist ein „Clinical Data Warehouse“. Die Datenbank umfasst klinische Untersuchungsdaten (Visus, Augeninnendruck, Medikamente, Diagnosen, Prozeduren etc.) und Messdaten von verschiedenen Geräten (Pentacam, IOLMaster, Autorefraktometer und OCT). Zur Patientenselektion und Datenanalyse gibt es eine Softwaremaske mit der die Datenbank einfach und benutzerfreundlich abgefragt werden kann. Damit ist es möglich Kohorten für retrospektive, aber auch prospektive Studien zusammenzustellen und anschließend als Excel-Tabelle zu exportieren. Die Datenbank bildet auch die Grundlage für die Entwicklung von Algorithmen.

Elektronische Patientenakte

SAP ScreenshotSeit der Einführung der elektronischen Patientenakte 2013 werden die Eingabemasken für unsere Spezialsprechstunden regelmäßig erweitert und den Bedürfnissen angepasst. Aktuell wird eine webbasierte Dokumentationsmaske entwickelt, um den Workflow in unserem ambulanten Operationszentrum zu verbessern. Diese zeichnet sich durch eine erhöhte Benutzerfreundlichkeit aus und übergibt die Daten über erfolgte Eingriffe (z. B. intravitreale Injektion) direkt an unsere elektronische Patientenakte.

Anwendung künstlicher Intelligenz in der Augenheilkunde

Derzeit wird in Kooperation mit Carl Zeiss Meditec ein „Deep-Learning“ Algorithmus zur Visusvorhersage bei Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration unter Anti-VEGF-Therapie entwickelt. Die Vorhersagegenauigkeit liegt bereits im Bereich der Messungenauigkeit, die für die Sehschärfenmessung beschrieben ist. Nach klinischer Validierung wird dieser Algorithmus in die FORUM-Plattform von Zeiss integriert und damit auch im niedergelassenen Bereich zur Verfügung stehen. Zusätzlich wurde an einem Algorithmus gearbeitet, der die Bildqualität von OCT-Aufnahmen durch Reduktion des „Rauschens“ („speckle noise“) verbessert. Auf einer großen Konferenz für künstliche Intelligenz im September in China (MICCAI – Shenshen) wurde der Algorithmus zur Rauschunterdrückung von Herrn Manakov vorgestellt und hat dort den „best paper award“ innerhalb des Workshops erhalten.

Vernetzung der bildgebenden Verfahren sowie digitaler OP Workflow

FORUMIm Rahmen dieses Projektes werden alle bildgebenden Verfahren in unserer Klinik vernetzt, damit sie gleichzeitig betrachtet und analysiert werden können. Als technische Grundlage wird ein Picture and Archiving System (PACS) verwendet, das spezifisch für die Augenheilkunde entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um das Produkt "FORUM" der Firma Carl Zeiss Meditec, mit deren Entwicklungsabteilung wir zusammenarbeiten und ein Referenzzentrum für den klinischen Einsatz dieses Systems sind.

Neben der Vernetzung der Bildgebung liegt ein weiterer Fokus auf der Optimierung des Workflows, was durch die Integration in das klinische Informationssystem (KIS) sowie der Implementierung eines Aufrufsystems erreicht wird. Ein weiteres Ziel ist die Etablierung von Abläufen zur direkten Verbindung der Diagnostik mit der operativen Versorgung (u. a. zur Planung von Operationsschritten durch Einsatz der Daten bildgebender Verfahren, operative Assistenzsysteme).