Häufig gestellte Fragen (FAQ)

DSC_4025_Copyright_LMU_Klinikum_Muenchen
Copyright: LMU Klinikum München


Ich möchte an der KoCo19-Studie teilnehmen.
Leider ist die Rekrutierungsphase unserer Studie geschlossen, deswegen ist die Teilnahme nicht mehr möglich.

Ich bin Studienteilnehmer*in und habe meine letzten Ergebnisse noch nicht erhalten.
Bei jeder Verlaufsuntersuchung versuchen wir, Ihre Ergebnisse so schnell wie möglich mitzuteilen. Manchmal müssen Analysen allerdings mehrfach durchgeführt werden, um ein eindeutiges Ergebnis zu erhalten. In einem solchen Fall bitten wir Sie noch um etwas Geduld.

Wann findet die nächste Studienrunde der KoCo19-Studie statt?
Den Zeitpunkt der Folgeuntersuchung machen wir abhängig vom Verlauf der Pandemie. Hierfür werden Sie vorab per E-Mail Informationen von uns erhalten.

Was sind die Gesamtergebnisse der Studie?
Die bisher veröffentlichten Gesamtergebnisse finden Sie unter www.koco19.de


Fragen zu den Befundbriefen

Wieso werden bei dem Anti-Spike-Antikörperwert verschiedene Zahlen angegeben und bei dem Anti-Nukleokapsid-Antikörperwert nicht? Sind die Werte in Klammern Minimum- bzw. Maximumwerte?
Der von uns gemessene und umgerechnete Anti-Spike-Antikörperwert liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Bereich, der den in Klammern angegebenen Werten entspricht (95% Konfidenzintervall). Obwohl wir großen Wert auf die Genauigkeit unserer Ergebnisse legen, kann es je nach Häufigkeit der Messung und Analyseverfahren zu Abweichungen kommen. Ein berichteter Wert von 871.42 (784.66 - 1202.36) sagt also aus, dass wir in Ihrer Blutprobe einen S-Antikörperwert von 871.42 gemessen haben, ihr Wert liegt damit aber höchstwahrscheinlich in einem Bereich von 784.66 bis 1202.36.

Wie wird bestimmt, ob ein Antikörperwert als positiv oder negativ bewertet wird?
Ob eine Antikörperzahl als positiv oder negativ einzuordnen ist, wird von einem Schwellenwert abhängig gemacht. Dieser Schwellenwert basiert auf einer mathematischen Berechnung des Herstellers. Hierfür wurde eine Korrelation zwischen kapillären Blutuntersuchungen (Blutproben aus der Fingerbeere) und Blutplasma-Untersuchungen (Blutproben aus der Vene) herangezogen.

Wieso kann ich meine Antikörperwerte nicht mit denen von anderen Laboren vergleichen?
Wir haben festgestellt, dass die Analysemethoden der verschiedenen Hersteller im Ergebnis teilweise deutlich voneinander abweichen. Wir haben uns deshalb entschieden, Vergleiche nur innerhalb einer definierten Analysemethoden vorzunehmen und deshalb auf die Angabe einer standardisierten Einheit (z.B. BAU/mL) zu verzichten.


Fragen zum Impfstatus

Was sind Antikörper-Normwerte nach einer Impfung? Sind auf der Grafik nur die Antikörperwerte nach einer Infektion angegeben?
Die Immunantwort nach einer Impfung ist sehr individuell. Derzeit gibt es keine Normwerte für die Antikörperproduktion nach einer erfolgreichen Grundimmunisierung. Allerdings ist die Höhe der Antikörper nach Impfung durchaus relevant, da höhere Antikörperwerte statistisch mit größerer Wahrscheinlichkeit vor schweren klinischen Verläufen einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen. Individuell ist eine solche Schutzaussage allerdings nicht mit ausreichender Sicherheit möglich. Mit anderen Worten, Sie sollten Ihre individuellen Impf- und Infektionsschutzentscheidungen nicht auf der Basis von Antikörperbefunden treffen.
 
Wann genau sind die Werte am höchsten nach Impfung?
Die Antikörper entwickeln sich individuell, sind aber einige Tage nach einer Booster-Impfung am höchsten. Nach derzeitigem Wissensstand geht man davon aus, dass nach einer Infektion die gebildeten Antikörper nach 10-35 Tage am höchsten sind und im Rahmen einer hybriden Immunität (Impfung + Infektion) höhere Antikörperwerte zu erwarten sind.

Nach welcher Zeit macht es aus ihrer Erfahrung Sinn, den Status der Anti-Spike-Antikörper wieder zu bestimmen?
Abgesehen von wenigen speziellen Fällen (z.B. angeborene Immundefizienz, einige immunsupprimierende Therapien) empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) momentan keine routinemäßigen SARS-CoV-2 Antikörpertests.

Ich bin Teilnehmer*in der KoCo19-Studie und überlege, mich ein weiteres Mal impfen zu lassen. Soll ich diese Entscheidung abhängig von meinen Antikörperwerten machen? Ab welchem Wert wird eine Auffrischungsimpfung empfohlen?
Sie sollten Ihre individuellen Impf- und Infektionsschutzentscheidungen abgesehen von wenigen speziellen Fällen nicht auf der Basis von Antikörperbefunden treffen. Wir verweisen hier auf entsprechende Empfehlungen der Ständige Impfkommission (STIKO).

Was ist damit gemeint, dass bei einem positiven Anti-Nukleokapsid-Antikörperbefund der Effekt der Impfung nicht gesondert detektiert werden kann?
Während Anti-Nukleokapsid-Antikörper nach einer durchgemachten Infektion gebildet werden, werden Anti-Spike-Antikörper sowohl nach einer durchgemachten Infektion, als auch nach einer erfolgreichen Impfung gebildet. Aus diesem Grund können wir durch das Vorhandensein von Anti-Nukleokapsid-Antikörpern auf eine durchgemachte Infektion schließen. Wir können dann allerdings nicht unterscheiden, ob sich die Anti-Spike-Antikörper aufgrund einer durchgemachten Infektion, oder einer erfolgreichen Impfung gebildet haben.  

Bezieht sich die Grafik auf die Nukleokapsid-Antikörper oder auf die Spike-Antikörper? Worauf Bezieht sich die Grafik im Befundbrief auf die Anti-Nukleokapsid-Antikörper oder auf die Anti-Spike-Antikörper? Worauf basieren die Werte für Genesene?
Der durch die blaue waagerechte Linie in der Grafik repräsentierte Wert bezieht sich auf Ihre Anti-Spike-Antikörper. Die Vergleichswerte basieren auf Messungen, die zu verschiedenen Zeitpunkten bei ungeimpften Genesenen durchgeführt wurden. Nach derzeitigem Wissensstand ist bekannt, dass Genesene einen relativ guten Schutz vor schweren Verläufen einer SARS-CoV-2-Infektion haben. Die Datenlage für einen entsprechenden Grenzwert ist allerdings unsicher.


FAQ-Fragen: Speziell für Studienteilnehmer*innen (weitere Informationen finden Sie hier)

Ich habe vor Kurzem eine Grippeschutzimpfung bekommen. Soll ich eine gewisse Zeit warten mit der Blutentnahme oder spielt das keine Rolle?
Eine Grippeschutzimpfung richtet sich gegen Influenzaviren. Diese Viren haben keine bekannte Kreuzreaktivität mit den Coronaviren. Es muss also kein Abstand eingehalten werden zwischen Grippeimpfung und Blutabnahme.


Letztes Update: 03.08.2022



Weitere Informationen:

Video zur Ergebnispräsentation am 05.11.2020:



 
EN

Buchen Sie Ihren Termin online

Bitte lesen Sie diese Informationen vor Ihrer Online-Buchung


Bei akuter Erkrankung oder Notfällen


Tel: 089-4400 59870

Leopoldstr. 5
80802 München

Uhrzeiten für die telefonische Terminvergabe und Öffnungszeiten der Ambulanz:

Mo-Do:
08-13 Uhr

14-16 Uhr

Fr
08-13 Uhr

Per E-Mail: Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an - wir rufen zurück.

tropinst@lrz.uni-muenchen.de



 

Studien-Hotline

KoCoImpf
KoCo19

Tel: 089-4400 59866

Neue Hotline-Zeiten:

Freitag
10:00 bis 13:00
 

Alternativ kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail, vgl. Kontakt:

 


Im Notfall

Notaufnahme der
Medizinischen Klinik
Innenstadt
Ziemssenstr. 5
80336 München
Tel.: 089 4400 31100

 

Kontakt Direktion

Tel.: 0049-(0)89-4400 59800

Email: gezgin<at>lrz.uni-muenchen.de