Startseite » COVID-19 » Abwasser-Monitoring

Abwasser-Monitoring

MSE-Probenahme_Corona_klein

Copyright: Münchner Stadtentwässerung


Auf dieser Seite finden Sie regelmäßige Updates zum Abwasser Monitoring in München des Teams um Dr. Andreas Wieser

Abwasser-Monitoring zum Nachweis von SARS-CoV-2 gewinnt zunehmend an Bedeutung. Lokale Abwasseruntersuchungen erfolgen seit dem Auftreten der Pandemie ab 2020. Im Frühjahr 2021 bekräftigte die Europäische Kommission in ihrer Empfehlung, eine systematische Abwasser-Überwachung von SARS-CoV-2 und seinen Varianten in allen EU-Mitgliedstaaten einzuführen. Besonders in Metropolen, in denen sich das Virus rapide verbreiten kann, bietet die Abwasser-basierte Epidemiologie (Waste-water based epidemiology, WBE) große Vorteile.

Auch nach Veröffentlichung der ihrer einjährigen Verlaufstudie, nimmt das Projektteam* seit April 2021 regelmäßig Proben an verschiedenen Orten in München und untersucht das Münchner Abwasser nach Varianten des Coronavirus. Unter anderem konnte das Team bereits die neuartige Omikron Variante im Münchener Abwasser nachweisen.


*Partner der Studie:

  • Leitung: Tropeninstitut (Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin), LMU Klinikum München
  • Center for International Health (CIH), LMU Klinikum München
  • Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), Standort München
  • Münchner Stadtentwässerung
  • Branddirektion München
  • Gesundheitsreferat der Stadt München
  • Task Force Infektiologie, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
  • Genzentrum der LMU München
  • Max von Pettenkofer-Institut für Virologie, LMU



Finanzierung:
Die Studie wurde durch das Bayerische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und das LMU Klinikum München finanziert.
Die Studie ist begleitend und ergänzend zur KoCo19 Studiengruppe (Repräsentative SARS-CoV-2 Studie in München, “Prospektive COVID-19 Kohorte München - KoCo19”), unter Beteiligung von: Helmholtz Zentrum München, Universität Bonn, Universität Bielefeld, Bundesministerium für Bildung und Forschung (Projekt01KI20271) und dem Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (Medical Biodefense Research Program) sowie der BMBF Initiative “NaFoUniMedCovid19“ (01KX2021), Unterprojekt B-FAST.


Mitteilungen zu vorhergehenden Untersuchungen



Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an

Romy Kümpfel

Tropeninstitut (Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin)

LMU Klinikum München

E-Mail: romy.kuempfel@med.uni-muenchen.de

Telefon: +49 89 4400-59828

 
EN

Buchen Sie Ihren Termin online:

Bitte lesen Sie diese Informationen vor Ihrer Online-Buchung


Bei akuter Erkrankung oder Notfällen


Tel: 089-4400 59870

Leopoldstr. 5
80802 München

Uhrzeiten für die telefonische Terminvergabe und Öffnungszeiten der Ambulanz:

Mo-Do:
08-13 Uhr

14-16 Uhr

Fr
08-13 Uhr

Per E-Mail: Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an - wir rufen zurück.

tropinst@lrz.uni-muenchen.de



 

Studien-Hotline

KoCoImpf
KoCo19

Tel: 089-4400 59866

Hotline-Zeiten:

Montag bis Freitag
10:00 bis 13:00

Montag und Mittwoch zusätzlich:
15:00 bis 18:00

Alternativ kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail, vgl. Kontakt:

 


Im Notfall

Notaufnahme der
Medizinischen Klinik
Innenstadt
Ziemssenstr. 5
80336 München
Tel.: 089 4400 31100

 

Kontakt Direktion

Tel.: 0049-(0)89-4400 59800

Email: gezgin<at>lrz.uni-muenchen.de