Neurocysticercosis in Sub-Saharan Africa

1) Capacity Building und Etablierung immundiagnostischer Laboratorien in Sambia,

    Uganda und Tanzania:

   In den drei afrikanischen Partnerländern werden Referenzlaboratorien für Neurozystizerkose

   etabliert; afrikanische PhD- und Masterstudenten werden in der Abteilung für Infektions- und

   Tropenmedizin in der Durchführung immundiagostischer Untersuchungen ausgebildet. Im Rahmen

   der PhD- und Masterarbeiten afrikanischer Studenten werden serologische Tests unter der

   Verwendung von lokalem Taenia solium-Antigen validiert.

 

    2) Genotypisierung und phylogenetische Analyse von Taenia solium Isolaten aus Sambia,

        Uganda und Tansania

 

    3) Porcine Taenia solium - Zystizerkose in Sambia: Immundiagnostik, Epidemiologie und

        Risikoanalyse

 

Förderung: DFG, Deutsch-Afrikanische Kooperationsprojekte, BR/3752/1-1

Verantwortlich: Priv.-Doz. Dr. med. Gisela Bretzel

 

Kooperationen

Klinik und Poliklinik für Neurologie, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern; Neurologische Klinik und Poliklinik, Technische Universität München, München, Deutschland; School of Veterinary Medicine, University of Zambia, Lusaka, Zambia; Faculty of Medicine, Gulu University, Gulu, Uganda; Muhimbili University of Health and Sciences, Dar es Salaam, Tanzania

 

Laufende Promotionen

 

1) Doktorandin: Mag. med. vet. Veronika Schmidt

    Titel der Arbeit: Präparation und molekulare phylogenetische Analyse von

    Taenia solium- Isolaten aus Sambia, Tansania und Uganda. (Promotion zum Dr. hum. biol.).

    Betreuerin: Priv.-Doz. Dr. med. Gisela Bretzel